VG-Wort Pixel

Neue Kollektion Figurformende Dessous für Schwangere: Kim Kardashian kontert Shitstorm

Kim Kardashian
Kim Kardashian vertreibt unter der Marke Skims figurformende Unterwäsche
© Picture Alliance
Kim Kardashian steht in der Kritik, weil sie Shapewear für Schwangere auf den Mark bringt. Doch die 39-Jährige verteidigt ihre Kollektion und erhält dabei prominente Unterstützung.

Die Entwürfe sind noch nicht einmal auf dem Markt, das muss sich Kim Kardashian bereits massiver Kritik stellen. Die 39-Jährige lanciert eine Dessous-Linie für Schwangere. Doch die für den 16. September angekündigte Kollektion stößt auf geteilte Meinung. Zahlreiche Twitter-User monierten, dass es für Schwangere ja wohl nicht darum gehen sollte, ihre Kurven mit so genannter Shapewear zu kaschieren. "Lasst Frauen einfach ihre Schwangerschaft genießen, ohne, dass sie dabei an die perfekte Figur denken müssen", schrieb eine Userin. Eine andere kommentierte, die Schwangerschaft sei die einzige Zeit, in der sich Frauen so locker und bequem kleiden können, wie sie wollen.

Die britische Moderatorin Jameela Jamil, eine Anhängerin der Body-Positivity-Bewegung, kommentierte auf ihrem Instagram-Account: "Ich wünschte, wir könnten uns einfach auf das Innere eines schwangeren Körpers konzentrieren, nicht auf das Äußere. Schwangere müssen ihre Figur nicht korrigieren oder verstecken. Wenn ich jemals ein Baby bekomme, werde ich die Dehnungsstreifen und meine neuen Kurven feiern."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

So verteidigt Kim Kardashian ihre Shapewear für Schwangere

Kardashian rechtfertigte ihre Kollektion in mehreren Tweets. Es gehe nicht darum, schwangere Frauen schlanker erscheinen zu lassen, sondern die Dessous sollen Unterstützung und Halt bieten. Immerhin würden viele Schwangere etliche Kilos mit sich herumtragen, das belaste vor allem den unteren Rücken, schrieb Kardashian und verwies auf ihre eigenen Schwangerschaften. Die vierfache Mutter hat ihren beiden Kinder North und Saint selbst ausgetragen, die beiden jüngeren – Chicago und Psalm – kamen dank einer Leihmutter zur Welt. 

Unterstützung bekommt Kim Kardashian von einer prominenten schwangeren Freundin: Model Chrissy Teigen, die aktuell ihr drittes Kind erwartet. Sie posierte auf ihrem Instagram-Account in der Dessous-Linie und pries die Vorteile der Kollektion an. Die Teile seien bequem und würden gut sitzen. Ein Vorteil gegenüber herkömmlicher Unterwäsche, die sich "einfach nur zusammenrollt und dann sieht es so aus, als hätte ich gar keine Unterwäsche an", erklärte Teigen. Es gehe nicht darum, die Schwangerschaft zu verstecken, sondern "wir wollen uns einfach wohl fühlen in einer Zeit, die sowieso schon herausfordern ist", sagte die Frau von Musiker John Legend. 

Die Kardashians und ihre Photoshop-Fails

Kim Kardashian betont, dass die Schwangerschafts-Kollektion auf Wunsch ihrer Anhänger entstanden sei, die bereits treue Käufer ihrer Shapewear-Linie Skims sind. Die Amerikanerin brachte die figurformende Unterwäsche im vergangenen Jahr auf den Markt und verdient damit Millionen. Trotz des Shitstorms dürften auch die Modelle für Schwangere die Kasse klingeln lassen – denn allein dem Instagram-Account der Marke Skims folgen aktuell zwei Millionen Menschen.

Lesen Sie auch: 

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker