VG-Wort Pixel

Reality-Show geht zuende Kein Talent? Mitnichten. Wie die Kardashians über ein Jahrzehnt lang ihr Imperium gebaut haben

Khloe Kardashian, Kourtney Kardashian, Kim Kardashian, Kris Jenner und Kylie Jenner
Khloe Kardashian, Kourtney Kardashian, Kim Kardashian, Kris Jenner und Kylie Jenner (v.l.)
© Byron Purvis/AdMedia / Picture Alliance
Die Kardashians haben verkündet, ihre Reality-Show "Keeping Up With The Kardashians" einzustellen und beenden damit eine Ära. Wie mit einem Sextape alles begann und wie sie anschließend die Popkultur verändert haben.

Kein Talent, öffentlichkeitsgeil, schamlos, operiert, fake, billig, peinlich: Was wurde in den vergangenen 14 Jahren nicht über die Kardashians hergezogen. Jetzt haben Kim, Khloe und Co. bekanntgegeben, dass sie ihre Reality-Serie "Keeping Up With The Kardashians" nach 20  Staffeln beenden – und verkünden damit das Ende einer Ära. Ja, wirklich. Wer jetzt denkt, hinter den großen Popos steckt weiter nichts, liegt nämlich falsch.

Das Ende von "Keeping Up With The Kardashians"

Als die erste Folge der Kardashian-Reality-Serie gedreht wurde, war die Auslangslage eine andere. Kris Jenner, "Momager" und Matriarch, war verantwortlich für das Management ihres Ehemannes Bruce Jenner. Kim Kardashian, befreundet mit Paris Hilton, hatte gerade Schlagzeilen mit einem Sextape gemacht, das sie mit ihrem damaligen Freund, Rapper Ray J, aufgenommen hatte. Und der verstorbene Vater von Kim und ihren Schwestern, Robert Kardashian, gehörte zum Anwaltsteam von O.J. Simpson. So viel zum damaligen Level der Berühmtheit. Und heute?

Innerhalb von 14 Jahren und 20 Staffeln haben die Kardashians so einige Rekorde brechen können. Das erste Foto ihrer Tochter Stormi brachte Kylie Jenner, der Jüngsten im Bunde, binnen kürzester Zeit 18,6 Millionen Likes auf Instagram ein. Kim Kardashians Unterwäschemarke Skims war innerhalb von Minuten ausverkauft. Khloe Kardashian ist CEO ihrer eigenen, alle Größen umfassende Klamottenmarke und Kendall Jenner ist international gefeiertes Topmodel. Kris Jenner gehört zu den erfolgreichsten Managern unserer Zeit und Bruce Jenner heißt jetzt Caitlyn Jenner. 

Es gibt keine schlechte Publicity

Was die Kardashian-Jenners über das vergangene Jahrzehnt erkannt haben: Es gibt keine schlechte Publicity, es gibt nur Publicity. Und so ist es ihnen gelungen, aus jedem Skandal neues Futter für ihre Show zu schaffen und so immer wieder ein neues Momentum für sich zu kreieren. Skandale und Gossip sind für die Kardashians und ihre Selbstvermarktung so wichtig, dass sogar schon gemunkelt wurde, Kris Jenner würde diese gelegentlich selbst befeuern und Paparazzi benachrichtigen. Es würde wohl niemanden wundern, the show must go on.

Als Khloe Kardashians Lebensgefährte, Basketballer Tristan Thompson, sie kurz vor der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter öffentlich betrog, war das Mitleid für die drittälteste Schwester groß. Die Produzenten von "KUWTK"– inklusive Kris Jenner – witterten derweil vermutlich Großes. Und so war es dann auch. 2,4 Millionen Menschen wollten anschließend im TV sehen, wie die Familie in der 16. Staffel auf den Betrug reagierte. 

Fast niemand hat Social Media so früh durchschaut

"Mir wurde ziemlich schnell klar, dass Social Media (...) als meine kostenlose Fokusgruppe genutzt werden würde", erzählte Kim Kardashian "The Cut" im November vergangenen Jahres. Unbenommen haben nur wenige Instagram so früh so durchschaut wie die Kardashians. Auch das ist zurückzuführen auf ihre TV-Sendung.

Seit der ersten Ausstrahlung 2007 zeigte die Familie fast jeden noch so intimen Moment vor Kameras. Ein Millionenpublikum konnte dabei zusehen, wie Kourtney Kardashian ihren ältesten Sohn Mason Sekunden nach seiner Geburt selbst auf ihre Brust zog. Ihre Fans also auch auf der Fotoplattform am Alltag teilhaben zu lassen, war für die Familienmitglieder ein Leichtes. 

Die Ära der Influencer

Doch auch aus Business-Sicht haben die Kardashian-Jenner-Schwestern Social-Media-Geschichte geschrieben. Kim Kardashian war eine der ersten Prominenten, die Instagram für Sponsored Posts nutzte. Heute bekommt sie angeblich eine Million Dollar – pro Werbe-Beitrag. Laut "The Cut" gehören sieben der 20 meist-gelikten Bilder auf Instagram der jüngsten Schwester, Kylie Jenner. 

Heute ist der Beruf des Influencers etabliert. Ob nun Lieschen Müller Fitness-Tees oder Yoga-Hosen verkauft, andere ihre Sportroutine filmen oder sich vor der Kamera schminken – welchen Einfluss die Influencer haben können, hat allen voran Kylie Jenner gezeigt. Nachdem monatelang darüber berichtet wurde, die Unternehmerin hätte sich die Lippen aufgespritzt, gab sie es im Frühjahr 2015 selbst zu und sorgte dafür, dass die Nachfrage nach Lip-Fillern in den USA um 70 Prozent stieg.

Auch hier zeigt sich, wie die Familie aus Negativ-Schlagzeilen pures Gold machte: Um nicht zuzugeben, dass sie nachgeholfen hatte, betonte Kylie Jenner lange Zeit, ihre Lippen nur mit Lipliner zu konturieren. Wenig später brachte sie ihre eigenen Lipliner und Lipglosses auf den Markt. Heute ist die 23-Jährige laut "Forbes" der bestbezahlte Prominente weltweit mit einem geschätzten Vermögen von 900 Millionen Dollar. 

Ein Geben und Nehmen

Die Familie hat erkannt, wie das Spiel läuft: Als Reality-TV-Star muss man etwas geben, um viel nehmen zu können. Und gegeben hat der Clan vor allem große Teile seiner Privatsphäre, ohne je die komplette Macht zu verlieren. Denn ganz gleich welcher Skandal, die Entscheidungsgewalt blieb in den gesamten 14 Jahren ihres immer wachsenden Ruhms bei "Momager" Kris Jenner. 

Und so ebneten die Kardashians nicht nur den Weg für Reality-TV-Stars und Influencer überall auf der Welt, sie beeinflussten dank ihres Mode-Einflusses und ihrer großen Social-Media-Strahlkraft auch weite Teile der Popkultur.

Ob man ihre Taktiken nun gut findet oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Für eine Familie ohne Talent ist ihr Imperium aber doch ganz beeindruckend. 

Verwendete Quellen: Instagram kimkardashian / "Vogue" / "The Cut" / "Manager Magazin"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker