VG-Wort Pixel

Köln Poldis Döner-Buden schließen - das sagt der Geschäftsführer

Lukas Podolski eröffnet Döner-Bude - wo, ist keine Überraschung
Fußballer Lukas Podolski bei der Eröffnung seiner Eisdiele in Köln
© Marian Hirschfeld / Picture Alliance
Mehrere Döner-Restaurants betreibt Lukas Podolski in Köln und Umgebung. Der Geschäftsführer von "Mangal-Döner" teilte nun mit, aufgrund der Coronakrise zu schließen - und auch auf einen Außer-Haus-Verkauf zu verzichten.

Die Coronakrise trifft auch Restaurants. In Nordrhein-Westfalen dürfen Gastronomen nur bis 18 Uhr geöffnet haben. Lediglich der Außer-Haus-Verkauf ist weiter erlaubt. Trotzdem greift die Döner-Kette "Mangal-Döner", dessen Mitinhaber Fußballstar Lukas Podolski ist, jetzt zu drastischen Maßnahmen. Alle Filialen in Köln und Umgebung schließen.

"Wir wollten kein Risiko eingehen und haben vorsorglich geschlossen, auch wenn wir bis 18 Uhr geöffnet haben könnten", sagte Geschäftsführer Meting Dag dem Kölner "Express". Nach eigenen Angaben bedeute das Einbußen im fünfstelligen Bereich. Doch es gehe zur Zeit um die Gesundheit aller, "nicht ums Geldverdienen", sagte Dag.

Kein Lieferdienst von "Mangal" geplant

Obwohl es viele Anfragen gebe, einen Lieferservice anzubieten, lehnt "Mangal-Döner" das momentan ab. "Wir eröffnen erst wieder, wenn die Behörden uns grünes Licht geben", sagte der Geschäftsführer. Wann das sein wird, ist momentan völlig unklar. Betroffen sind nicht nur Kunden, sondern 120 Mitarbeitende.

Lukas Podolski selbst hat sich bislang nicht zur Schließung geäußert. Am Dienstag machte er auf seinem Instagram-Account noch Werbung für seine Eisdielen. Der ehemalige Fußballnationalspieler und Weltmeister von 2014 ist ein fleißiger Geschäftsmann. Sein eigenes Modelabel "Strassenkicker" eröffnete Podolski bereits 2015, zu seinem Kölner Imperium gehören inzwischen mehrere Döner-Läden und drei Eisdielen.

Podolskis Club spielt weiter

Der 34-Jährige steht nach seiner Rückkehr aus Japan mittlerweile beim türkischen Ligaclub Antalyaspor unter Vertrag. Der Fußballbetrieb in der Türkei geht - anders als in Deutschland - momentan normal weiter. Vor seiner Verpflichtung für Antalya gab es immer wieder Gerüchte, Poldi könnte zum Kölner FC zurückkehren. Seinem ehemaligen Verein und der Domstadt ist er trotzdem treu. Podolski besucht - wann immer möglich - Heimspiele des FC. Seine Familie wohnt nach wie vor in Köln.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker