VG-Wort Pixel

US-Sängerin "Das ist Instagram, nicht Pornhub": Madonna erntet Spott für freizügige Fotos

Sängerin Madonna räkelt sich mit dunklen Strümpfen auf einer Bettdecke
Madonna präsentiert sich auf Instagram freizügig wie schon lange nicht mehr.
© www.instagram.com/madonna/
Sie hatte vermutlich mit anderen Reaktionen gerechnet: Popsängerin Madonna hat sich auf Instagram mit blanker Brust gezeigt – und dafür Spott und Häme kassiert.

"Angel watching over Me" – ein Engel wacht über mich. So hat Madonna ihr aktuelles Instagram-Posting kommentiert. Mit dem Satz spielt die Popsängerin auf eine Engelsputte an, die über dem Bett hängt, auf dem sie sich räkelt.

Ein charmantes Täuschungsmanöver. Als würde irgendjemand auf den Himmelsboten achten. Das eigentlich bemerkenswerte ist die Art und Weise, wie sich Madonna ihren knapp 17 Millionen Followern präsentiert. 

Denn die ist selbst für Madonnas Verhältnisse ungewöhnlich freizügig: Gleich auf mehreren der zehn geteilten Bilder lachen dem Betrachter blanke Nippel entgegen. Und das, obwohl Instagram für seine strenge Regeln bekannt ist, was Nacktfotos angeht.

Madonna zeigt auf Instagram, was sie hat

Doch das ist der Musikerin offenbar egal. Denn die 63-Jährige möchte stolz ihren stark verjüngten Körper zeigen. Frei nach dem Motto: Wofür der ganze Aufwand, wenn es keiner mitbekommt? Und tatsächlich erhält Madonna für ihre zehn Fotos viel Lob und Zuspruch. 

Doch ebenso wahrnehmbar sind die Follower, die Kritik üben an ihrer Inszenierung. "Nipplegate", schreibt eine Userin – in Anspielung auf Janet Jacksons entblößte Brustwarze beim Superbowl 2004, die seinerzeit für einen riesigen Skandal sorgte. "Was machst du nur?", wollte eine andere Frau wissen. Und eine Followerin fragte kurz und knapp: "Warum?".

Andere warfen ihr vor, ihr Gesicht mit Photoshop verjüngt zu haben. Viele nannten ihre exhibitionistische Art "peinlich". "Ich verstehe nicht, warum sie ihre Bilder auf Instagram posten darf, als sei es Pornhub", ätzte ein User.

Als Erfolg darf die sechsfache Mutter ihr Posting dennoch werten: Denn während ihre letzten Beiträge bisweilen nur 200.000 bis 300.000 Likes bekam, drückten bei ihren aktuellen Fotos in den ersten zwölf Stunden schon mehr als 900.000 den Herz-Button. 

Keine Frage: Sex sells, auch noch mit 63. Wer wüsste das besser als Madonna, die in den 1980er Jahren das Spiel mit der Aufmerksamkeit zur Kunstform erhoben hat?

Verwendete Quelle: Instagram

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker