HOME

TV-Moderator: Er war Mister Frühstücksfernsehen - Martin Haas stirbt mit nur 55 Jahren

Er war der dienstälteste Moderator von Sat.1: Martin Haas ist überraschend gestorben. Der Nachrichten-Anchorman des Frühstücksfernsehens wurde nur 55 Jahre alt.

Martin Haas

Martin Haas 2012 bei einer Programmpräsentation in Hamburg

Trauer beim Münchner Fernsehsender Sat.1: Martin Haas ist am Dienstag überraschend gestorben. Das gab der Privatsender in einer Pressemitteilung bekannt. Er wurde nur 55 Jahre alt. "Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, Freunden und den Kollegen in Berlin", heißt es in der Mitteilung von Sat.1.

Haas wurde durch das Sat.1-Frühstücksfernsehen bekannt. Dort präsentierte er seit 1991 die Nachrichten. Er war damit der dienstälteste Moderator des Senders. "Ich bin geschockt und sehr traurig", sagte Sat.1-Geschäftsführer Kaspar Pflüger. "Martin war nicht nur ein wichtiger Teil des Sat.1-Frühstücksfernsehens, sondern für mich auch die absolute Verkörperung sympathischer Nachrichten. Er wird uns und unseren Zuschauern sehr fehlen."

Martin Haas liebte das Frühstücksfernsehen

Der 2,01-Meter-Mann stammte aus Aalen in Baden-Württemberg und begann seine Karriere beim US-amerikanischen Sender CBS in Miami. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er zunächst für Tele 5, danach für ProSieben und Kabel eins, ehe er zu Sat.1 wechselte. 

Für Haas war die Arbeit beim Frühstücksfernsehen seine berufliche Erfüllung, für die er auch jahrelanges frühes Aufstehen in Kauf nahm. "Ich war zwischenzeitlich mal für die ProSieben-Nachrichten tätig, bin dann aber nach einiger Zeit wieder zum Frühstücksfernsehen zurückgekehrt, weil ich mich hier noch mehr wie in einer großen Familie fühle", sagte er im September dem Branchendienst "DWDL". "Da nimmt man die Arbeitszeiten gerne in Kauf."

Sat1. schweigt zu Todesursache

Zu den Umständen von Haas' Tot machte der Sender keine Angaben. Der Journalist war bei Kollegen und Zuschauern gleichermaßen beliebt und überzeugte durch sein kompetentes und sympathisches Auftreten. 

Der Chefredakteur des Sat.1 Frühstücksfernsehens, Jürgen Meschede, sagte in einer Mitteilung: "'Martin war ein ganz feiner Mensch'. Dieser Satz ist heute am häufigsten auf den Sat.1-Fluren zu hören. 27 gemeinsame Jahre. Ein Freund, ein großartiger Kollege, ein Nachrichten-Profi durch und durch. Und vor allem: Ein ganz feiner Mensch."

mai