HOME

Michelle Obama: Sie feierte den größten Grammy-Auftritt

Die Größen der Musikindustrie versammelten sich bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles, aber eine stahl allen die Show: Michelle Obama.

Michelle Obama wird vom Publikum gefeiert

Michelle Obama wird vom Publikum gefeiert

Die ehemalige First Lady Michelle Obama (55, "Becoming") legte am Sonntagabend bei den Grammy Awards einen Überraschungsauftritt hin. Die Frau von Barack Obama (57) sprach im Staples Center von Los Angeles darüber, wie Musik ihr "immer geholfen hat, meine Geschichte zu erzählen". Michelle Obama erschien dabei auf der Bühne zusammen mit Lady Gaga (32), Jada Pinkett Smith (47), Jennifer Lopez (49) und Alicia Keys (38).

Obama wurde laut US-Medienberichten immer wieder von tosendem Applaus unterbrochen, als sie sprach. "Egal ob wir Country, Rap oder Rock mögen, Musik hilft uns, uns selbst mitzuteilen - unsere Würde und Sorgen, unsere Hoffnungen und Freuden", sagte sie auf der Grammy-Bühne. "Sie erlaubt uns, einander zu hören, einander einzuladen." Musik zeige, dass alles wichtig sei, "jede Geschichte in jeder Stimme, jede Note in jedem Song", wird sie unter anderem von CNN zitiert. Dann habe sie die Frauen um sich herum angeblickt und in die Runde gefragt: "Ist das richtig, Ladys?"

Auf Twitter postete Obama ein Bild mit ihren berühmten Begleiterinnen und schrieb dazu: "Ein großer Teil von Freundschaft ist, für deine Mädchen einzutreten - darum war ich so erfreut, da zu sein für die einzigartige Alicia Keys und die Grammys. Sie ist einer der aufrichtigsten und nachdenklichsten Menschen, die ich kenne - es gibt keine Bessere, die uns allen dabei helfen kann, die vereinigende Kraft der Musik zu feiern!"

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(