HOME

Priscilla Presley: Von der Lolita zur cleveren Geschäftsfrau

Als Elvis Presley starb, war nur noch wenig übrig, von dem einst beträchtlichen Vermögen des King. An ihrem 60. Geburtstag verwaltet Priscilla wieder ein stolzes Vermögen.

Priscilla Ann Wagner war ein Schulmädchen von zarten 14 Jahren, als der King of Rock'n'Roll sich unsterblich in sie verliebte. Fast acht Jahre musste Elvis auf Geheiß des Stiefvaters auf seine "Cilla" warten, bis er sie als Ehefrau in die Arme schließen konnte. Zuvor hatte sie mehrere Jahre keusch auf seinem Luxus-Anwesen "Graceland" in Memphis gelebt und ihren Highschool- Abschluss gemacht. Die vor allem von vielen weiblichen Fans neidisch beäugte Ehe hielt nur sechs Jahre. Geheiratet hat Priscilla nie wieder. Am Dienstag feiert die Witwe des Rock'n'Roll-Königs ihren 60. Geburtstag.

Erst nach dem Tod ihres Ex-Mannes 1977 entwickelte sich Priscilla von der scheuen Lolita zur cleveren Geschäftsfrau und vervielfachte das stark zusammengeschrumpfte Vermögen. Seitdem kontrolliert sie mit eiserner Hand das Elvis-Erbe. Außerdem begann sie eine erfolgreiche Film-Karriere.

Treffen mit Elvis zunächst nur unter Aufsicht

"Als ich Elvis traf, war ich sehr jung und musste mir alles Notwendige mühsam aneignen. Ich fühle erst jetzt, dass dies mein eigenes Leben ist", sagte sie in einem Interview noch vor zehn Jahren. Als Tochter eines Marinepiloten wurde Priscilla im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Der starb bei einem Flugzeugabsturz kurz nach ihrer Geburt. Die Mutter, ein Fotomodel, heiratet später den Luftwaffenoffizier Joseph Beaulieu, der das kleine Mädchen adoptierte. Priscilla wächst im texanischen Austin auf, 1959 wird ihr Stiefvater nach Wiesbaden versetzt. Perfektes Timing, denn zu der Zeit leistet Elvis gerade im hessischen Bad Nauheim seinen Militärdienst. Der Anziehungskraft des zehn Jahre älteren Stars konnten weder sie noch ihre Familie widerstehen. Kontrolle war jedoch besser: Zu allen Treffen der beiden wurden anfangs Anstandswauwaus mitgeschickt. Bei Songs wie "Love Me Tender" schmolz Priscilla dahin.

Dass sie trotz der wilden 60er Jahre wirklich als Jungfrau in die Ehe gegangen war, ließ sich Priscilla noch 1998 vor Gericht bestätigen. Currie Grant, ein Freund von Elvis, behauptete nämlich, er hätte mit Priscilla vor der Heirat eine Affäre gehabt. Er musste ihr für diese Falschaussage eine Entschädigung von 75.000 Dollar zahlen. Ein Jahr später gewann sie einen Prozess gegen eine Produktionsfirma, die ohne ihre Zustimmung einen Film über ihr Leben drehen wollte. "Ich habe immer alles in meiner Macht stehende getan, um meinen Namen zu schützen", betonte sie einmal. Zur erfolgreichen Image-Pflege gehört auch der Bestseller "Elvis und ich", in dem sie 1987 einige Gerüchte dementierte.

Erfolgreiche Geschäftsfrau

Im Namen der einzigen gemeinsamen Tochter Lisa Marie, die genau neun Monate nach der Eheschließung 1968 geboren wurde, kämpfte Priscilla Presley auch finanziell um das Erbe. Obwohl Elvis zu Lebzeiten als einer der erfolgreichsten Musiker seiner Zeit galt, war sein Vermögen bereits zwei Jahre nach seinem Tod auf eine halbe Million Dollar zusammengeschmolzen. Durch geschickte Vermarktung gelang es ihr, das Vermögen wieder auf 50 Millionen Dollar aufzustocken. 1982 öffnete sie "Graceland" für die Fans und baute es mit angeschlossenen Restaurants, Läden und Hotels zur Kultstätte aus. Laut "Forbes" gehört sie seitdem zu den Topverdienern unter den Prominenten.

Ihr komödiantisches Talent bewies Presley in der Kino-Trilogie "Die nackte Kanone" (88, 91 und 94). Fünf Jahre lang spielte sie außerdem das Country-Girl Jenna Wade in der TV-Soap "Dallas" und hatte mehrere Auftritte in "Melrose Place". Daneben baute sie ein Parfüm-Imperium auf und produzierte Filme über Elvis. Obwohl sie seit 1984 mit dem brasilianischen Autor, Filmproduzenten und Schauspieler Marco Garibaldi zusammen lebt, mit dem sie den 1987 geborenen Sohn Navarone hat, fühlt sie sich weiter loyal ihrem Ex-Mann gegenüber. In Interviews muss sie auch immer wieder Fragen nach ihm beantworten. Nach wie vor gelte, was sie in "Elvis und ich" schrieb: "Er war und bleibt der größte Einfluss in meinem Leben".

Carla S. Reissman, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel