VG-Wort Pixel

Schauspielerin Alkoholsucht und Vergewaltigung: Selma Blair spricht über ihre traumatische Vergangenheit

Selma Blair
Selma Blair hat sich ihre Traumata von der Seele geschrieben
© Richard Shotwell / Picture Alliance
In ihrer neuen Autobiografie spricht Selma Blair über ihre Sucht und ihre traumatische Kindheit. So begann sie bereits mit sieben Jahren, Alkohol zu trinken. 

Es ist eine Vergangenheit, die Narben hinterlassen hat. Und über die Selma Blair jetzt offen spricht. In ihren Memoiren "Mean Baby" gibt die Schauspielerin einen Einblick in ihr Seelenleben, genauso dem US-Magazin "People". 

Selma Blair spricht über Alkoholsucht

"Ich weiß nicht, ob ich die Kindheit ohne Alkoholismus überlebt hätte", sagt sie im Interview. "Deshalb ist es für viele Menschen so ein Problem. Es ist wirklich ein großer Trost, eine große Erleichterung am Anfang. Vielleicht sogar in den ersten Jahren für mich, denn ich habe sehr jung damit angefangen, als Trost, als mein Bewältigungsmechanismus", erklärt sie ihre Sucht nach dem Hochprozentigen. Beim jüdischen Pessach-Fest habe sie zum ersten Mal davon probiert. Damals war sie erst sieben Jahre alt. "In dieser Nacht wurde ich betrunken. Sehr betrunken. Schließlich wurde ich zu meiner Schwester Katie ins Bett gelegt. Am Morgen wusste ich nicht mehr, wie ich dorthin gekommen war", schreibt sie in ihrem Buch, aus dem "People" zitiert. 

Sie schreibt in "Mean Baby" außerdem, dass sie es hinbekam, ihren Alkoholkonsum zu verstecken. So habe sie immer mal schnelle Schlucke getrunken, wenn sie Angst verspürte. Schlimmer wurde es in ihren Zwanzigern.

Mehrfache Vergewaltigung

Sie verrät außerdem, im betrunkenen Zustand vergewaltigt worden zu sein. "Ich machte mich klein und still und wartete darauf, dass es vorbei war. Ich wünschte, ich könnte sagen, dass das, was mir in dieser Nacht widerfahren ist, ein Einzelfall war, aber das war es nicht. Ich bin vergewaltigt worden, mehrmals, weil ich zu betrunken war, um die Worte 'Bitte. Aufhören" zu sagen. Nur dieses eine Mal war gewalttätig. Ich bin jedes Mal ruhig und beschämt aus dem Ereignis herausgekommen", schreibt sie. 

Indem sie sich in ihrer Autobiografie die traumatischen Erlebnisse von ihrer Seele schrieb, war es ihr möglich, sie zu überwinden. "Mein Trauma war größer als ich dachte. Mir war nicht klar, dass der Übergriff so zentral in meinem Leben war. Ich hatte so viel Scham und Schuldgefühle. Ich bin dankbar, dass ich mich sicher genug gefühlt habe, um es zu Papier zu bringen. Und dann kann ich mit einem Therapeuten und mit anderen Schriftstellern daran arbeiten und mir diese Last der Scham wirklich abnehmen", sagt sie "People". 

Seit 2016 ist Selma Blair clean. Seit einigen Jahren schon macht sie auf die Krankheit Multiple Sklerose aufmerksam, unter der sie selbst leidet. 

Quelle: "People"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker