HOME

Thanksgiving in Hollywood: Football, Kürbiskuchen und ein bisschen Business

Es ist der beliebteste Feiertag in den USA: Thanksgiving. Lesen Sie hier, wie die Stars und Sternchen den heutigen "Turkey-Day" am liebsten verbringen.

Von Frank Siering, Los Angeles

Kim Kardashian fliegt normalerweise mit der Familie nach Aspen, Colorado. Dort, im schnuckeligen Chateau, "verbringen wir dann den ganzen Tag im Schlafanzug in der Küche und bereiten einen riesigen Truthahn vor". Normalerweise.

In diesem Jahr kam eine lästige Hochzeit/Trennung dazwischen, und eine unerwartete Anti-Kardashian-Stimmung machte sich breit. Wohl auch deshalb hat die Mutter von Kim K. kurzerhand angeordnet, dass die Familie diesmal zu Hause bleibt und - ohne Kameras und Reality TV - im kleinen Kreis am Truthahn knabbert und Thanksgiving feiert.

Traditionelles Familienfest

Anders sieht es bei Heidi Klum aus. Mit dem Tag nach Thanksgiving wird in den USA offiziell die Shopping-Hochsaison eingeläutet. Die fleißige Bergisch-Gladbacherin nutzt die Gelegenheit, um rechtzeitig ihre neue Schmuckkollektion auf den Markt zu bringen.

Der Truthahn wird nicht mit gewöhnungsbedürftigem Kürbiskuchen, sondern mit Klößen aus der Heimat zubereitet. "Schmeckt einfach besser", so Klum, die gleichzeitig verrät, dass sie ihr Weihnachts-Shopping schon fast erledigt hat. "Ja, ich bin immer ein bisschen früher dran als alle anderen", sagt sie.

Ganz traditionell zum Thanksgiving-Fest trifft sich Jake Gyllenhaal zusammen mit seiner berühmten Schwester Maggie und dem Rest der Familie im Haus der Mutter. "Ich liebe diesen Feiertag", so Jake. "Ich esse zu viel, schaue Football und genieße die Zeit mit der Familie", erzählt er weiter.

Seine Kollegin Anne Hathaway wird in diesem Jahr zum zweiten Mal ihr eigenes Thanksgiving-Mahl vorbeiten. "Ich habe ein bisschen Panik, weil es im letzten Jahr ziemlich in die Hose ging. Der Vogel war zu groß und passte nicht in meinen Ofen", gibt die Schauspielerin zu. In diesem Jahr allerdings habe sie sich einen größeren Ofen "und einen kleineren Truthahn" zugelegt, um ganz sicher zu gehen.

"Tofurkey" für die Veggies

Thanksgiving ist nicht nur ein staatlicher Feiertag, der traditionsgemäß am vierten Donnerstag im November gefeiert wird. Es ist auch ein Fest, das Elemente aus dem Pionierleben der Pilgerväter zitiert und somit laut Wikipedia "einen gewissen nationalen Charakter trägt". Das mag schon fast als untertrieben gelten, zieht man in Betracht, dass sogar Präsident Barack Obama an diesem Tage keine Geschäfte führt.

Im Mittelpunkt des Festtages steht der Verzehr eines gefüllten Truthahns mit einer reichlichen Auswahl an Beilagen und Nachspeisen (Cranberry-Soße, Süßkartoffeln, Kürbiskuchen).

Aber auch für Vegetarier wie zum Beispiel Talkshow-Queen Ellen DeGeneres gibt es gute Alternativen. In den vergangenen Jahren hat der sogenannte "Tofurkey" seinen Siegeszug in Hollywood fortgesetzt. Statt Fleisch kommt Tofu auf den Tisch.

Auf Völlerei folgt Konsum

DeGeneres und andere Promis wie zum Beispiel Kim Basinger, Casey Affleck und auch Alicia Silverstone gehen sogar noch einen Schritt weiter und versuchen das alljährliche Abschlachten von Millionen von Truthähnen am Thanksgiving-Tag zu verhindern.

DeGeneres fordert die Zuschauer ihrer Talkshow auf, in diesem Jahr "einen Truthahn zu retten und nicht zu essen". Sie fungiert als Sprecherin von "Adopt a Turkey", einer Tierschutzorganisation, die verhindern möchte, dass jedes Jahr mehr als 250 Millionen Truthähne in den USA abgeschlachtet werden.

Der Tag nach dem großen Truthahn-Fest ist übrigens als "Black Friday" bekannt. Es ist der größte Shopping-Tag des Jahres. Die Läden öffnen ihre Pforten zum Teil schon um vier Uhr morgens. An diesem Tage gewährt der Einzelhandel sensationelle Rabatte. Die Menschen campieren teilweise schon ab Mitternacht vor ihren Lieblingsläden, um einen die "besten Deals des Jahres" zu bekommen.

Eine bekennende Black-Friday-Anhängerin ist Lady Gaga. Nun muss die Sängerin heute sicherlich nicht mehr Rabattmarken sammeln und auf Billigangebote achten, aber sie selbst sagt, dass sie "den Thrill dieses Shopping-Abenteuers" genießt und dabei gleichzeitig "ein paar angefutterte Pfunde vom Vortag schnell wieder ablaufen kann".