HOME

Tokio Hotel: "Wir beim Bund, wie soll das gehen?"

Sollten sie eingezogen werden, wäre wohl erstmal Schluss mit ihrer Musiker-Karriere: Bill und Tom Kaulitz hoffen auf eine Rückstellung vom Wehrdienst. Per Telefon haben sie jetzt Kontakt zum Kreiswehrersatzamt in Hamburg aufgenommen.

Die Jungstars von Tokio Hotel hoffen auf eine Zurückstellung vom Wehrdienst. Zwar hätten sie noch keine schriftliche Bestätigung, aber es gebe telefonischen Kontakt zum Kreiswehrersatzamt, sagte Gitarrist Tom Kaulitz der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag. "Ich glaube, dass alles gut ausgehen wird." Der 17- Jährige und sein Zwillingsbruder Bill hatten vom zuständigen Amt in Hamburg den üblichen Fragebogen zur Vorbereitung ihrer Musterung erhalten.

Wenn sie zum Wehrdienst müssten, werde es "bestimmt sehr schwer für die Band", betonten die Musiker. "Songs schreiben und Recordings könnte man vielleicht am Wochenende machen, aber Promo und vor allem Live-Konzerte könnten so niemals funktionieren." Vorstellen können sie sich ihren Wehrdienst noch nicht: "Wir beim Bund, wie soll das denn gehen?", meinte Bill. Doch Tom ergänzte: "Klar, erwachsen werden heißt leider nicht nur mehr Rechte haben, sondern auch mehr Pflichten. Dessen sind wir uns natürlich bewusst."

Nur jeder zweite muss zum Dienst

Nach Angaben der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer müssen sich Tom und Bill sowieso wenig Sorgen um eine Einberufung machen. Nur noch jeder zweite für den Wehrdienst verfügbare Mann wird herangezogen. Von 120.000 Männern in 2006 bekamen lediglich 59.300 eine Einberufung. Dazu kommen nochmal 100.000 anerkannte Kriegsdienstverweigerer.

Ausgemustert wurde zum Beispiel auch Alexander Klaws, Gewinner der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". Wegen einer Wespengift-Allergie durfte er nicht zum Bund. Tobias Regner, Gewinner aus dem letzten Jahr, hat seinen Kriegsdienst verweigert und hatte seinen Zivildienst bereits vor seiner Zeit als Superstar abgeleistet. Dass Musik und Wehrdienst auch zusammen funktionieren können, hat 1958 Elvis Presley bewiesen. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere wurde er von der US-Army einberufen.

Mai/DPA / DPA