HOME

Nächtlicher Spaziergang : Wachmann hätte beinahe die Queen erschossen

Ein nächtlicher Spaziergang im Buckingham Palace hätte für Queen Elizabeth II. beinahe fatale Folgen gehabt: Wie ein Wachmann britischen Medien berichtet, habe er nachts eine "dunkle Gestalt" gesehen - und ging von einem Einbrecher aus.

Queen Elizabeth II.

Nachts hielt ein Wachmann im Buckingham Palace Queen Elizabeth II. für einen Einbrecher

Nicht auszumalen, was geschehen wäre, hätte ein ehemaliger Wachmann im Buckingham Palace nicht besonnen reagiert: Wie der Nachtwächter in einer Kolumne der britischen Zeitung "The Times" berichtet, wäre es einmal beinahe zu einem tragischen Zwischenfall mit Queen Elizabeth II. gekommen. Eines Nachts habe die Queen nicht schlafen können und sich spontan entscheiden, einen Spaziergang durch ihren Palast zu machen, um Ruhe zu finden. Gegen drei Uhr morgens habe er plötzlich eine "dunkle Gestalt" auf dem Gelände gesehen. Er sah sich gezwungen, zu handeln.

"Nächstes Mal klingle ich vorher durch"

Zunächst habe er gefragt: "Wer ist da?", in dem Glauben, er habe einen Einbrecher vor sich. Glücklicherweise habe er dann doch erkannt, dass es sich um seine Königin handelt. Und offenbar war die Queen lange nicht so geschockt von dem Vorfall wie der Wachmann selbst. Dieser entgegnete: "Ihre Majestät. Ich hätte sie fast erschossen." Doch anstatt empört zu sein, habe die Queen den Mann gelobt: "Das ist richtig. Nächstes Mal klingle ich vorher durch, so dass Sie nicht auf mich schießen müssen." Eine offizielle Reaktion des Buckingham Palace auf den Vorfall liege derzeit nicht vor.

amt