VG-Wort Pixel

Weltmeister-Frisur Benedikt Höwedes ließ sich Haare verpflanzen


Elton John tat es, Jürgen Klopp und auch Wayne Rooney: Weltmeister Benedikt Höwedes unterzog sich einer Haartransplantation. Den endgültigen Entschluss dazu fasste er nach dem Regenspiel von Recife.

Dass sich ein Schalker Spieler Jürgen Klopp zum Vorbild nimmt, kommt eher selten vor. Doch Benedikt Höwedes eifert dem BVB-Trainer nach - zumindest was die Frisur angeht. Wie bereits Klopp hat Weltmeister Höwedes den Geheimratsecken den Kampf angesagt und sich einer Haartransplantation unterzogen.

Seinen Eingriff gestand Höwedes in der "Bild"-Zeitung. "Ja, ich habe mich einer Haartransplantation unterzogen. Warum auch nicht? Ich stehe dazu", sagte der 26-Jährige. Kurz nach der Rückkehr von der Weltmeisterschaft in Brasilien ließ er sich demnach in der Düsseldorfer Privatklinik "Pearl of Aesthetic" Haare vom Hinterkopf auf den Vorderkopf verpflanzen.

"Haartransplantation ist keine Busen-OP"

Den endgültigen Entschluss zu dem Eingriff, der für vollere Haarpracht bei dem Verteidiger sorgen soll, fasste er nach dem Regenspiel gegen die USA in Recife. Auf Fotos waren damals die lichten Stellen auf seinem Kopf deutlich zu sehen, weil die Haare nass waren. "Ich hatte sowieso vor das machen zu lassen. Aber natürlich ist der Haaransatz bei Regen deutlich zu sehen und mir war anschließend klar: Okay, ich mach's direkt nach der Rückkehr", sagte Höwedes zu "Bild". "Für eine Glatze fühle ich mich noch zu jung."

Die neue Weltmeister-Frisur des Schalkers werden Fans zum Bundesliga-Auftakt bestaunen können. Bis die verpflanzten Haare ein sichtbares Ergebnis bringen, kann es allerdings bis zu einem halben Jahr dauern. "Jetzt muss ich Geduld haben. Eine Haartransplantation ist halt keine Busen-OP", sagte Höwedes. In der ersten Woche nach der Transplantation seien die Schwellungen außerdem schmerzhaft gewesen.

Neben Klopp gibt es übrigens einen weiteren berühmten Fußballer, der beim Wunsch nach vollerem Haupthaar nachgeholfen hat: Englands Nationalspieler Wayne Rooney. Dieser hatte seine zunehmend hohe Stirn erfolgreich mit einer Eigenhaarverpflanzung bekämpft. Doch Haare hin oder her - da die Engländer bereits nach der Vorrunde nach Hause gefahren sind, wird eine Weltmeister-Frisur am Ende nur einer haben: Benedikt Höwedes.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker