HOME

BRO'SIS: Wie weit gehen die Schwestern der Popstars?

Vor wenigen Monaten setzten sich sechs überdurchschnittliche Talente bei der RTL2-Doku-Soap »Popstars« durch - jetzt verraten die zwei Girls der Band in der aktuellen MAXIM wie weit sie beim Sex gehen würden ...

Vor wenigen Monaten veranstaltete RTL2 den zweiten Durchgang der Doku-Serie »Popstars«. In einem der härtesten Auswahlverfahren im Musikgeschäft setzten sich sechs überdurchschnittliche Talente durch, gegen fast 11000 mehr oder minder begabte Konkurrenten. Sie sangen, tanzten, schwitzen, weinten und gaben alles, bis zur völligen Erschöpfung - für ihren Traum, ein Star im Pop-Business zu werden.

Sturm in die Charts

Inzwischen haben sich die auserwählten sechs von Bro'sis auf dem nationalen Musikmarkt etabliert. Ihre Single war wochenlang auf Platz 1 der deutschen Charts platziert. Das erste Album »Never Forget (Where You Come From)« findet sich seit dem Erscheinen in den Top Ten der Longplayer-Hitliste.

»Nur Blümchensex ist langweilig«

In der aktuellen Ausgabe von MAXIM zeigen sich die beiden weiblichen Mitglieder der Band von ihrer sinnlichsten Seite. Das Küken der Band, Hila, 18, und die Halb-Inderin Indira, 22, beweisen, dass sich ihre Begabungen sich nicht mit dem Tanzen und Singen erschöpfen. Die erotische Ausstrahlung der beiden Girls ist nicht nur Fassade: In einem Interview mit dem Magazin verraten die Sängerinnen, wie weit sie in bestimmen Situationen des Lebens gehen würden - z. B. beim Sex. Indira ist experimentierfreudiger als die jüngere Hila: »Beim Sex bin ich offen für alles. Man muss viel ausprobieren, um zu wissen, was man will und was nicht. Nur netter Blümchensex ist eben langweilig. Andererseits würde ich mich nicht in eine Sado-Maso-Kammer stecken lassen.« »Vor allem «Sex an einem Ort, wo viele Leute sind, die dich aber nicht sehen können», findet die Frankfurterin sehr verlockend. Die Orte der Leidenschaft sind dabei kreativ gewählt: beispielsweise in der Parkgarage eines Casinos.

Sex im »sanften Bereich«

Hila ist eindeutig zurückhaltender als ihre Bandkollegin. In Sachen Sex hat sie »vieles noch nicht ausprobiert, doch es sollte alles im sanften Bereich bleiben. (...) Sex auf der Waschmaschine oder auf einem Trockner könnte ich mir ganz reizvoll vorstellen. Die rütteln ja so schön«. Bei der ersten Verabredung, da sind sich beide einig, würden sie es langsam angehen lassen. Indira: »Das erste Mal wird nicht im Bett enden. Man sollte sich nicht alles vorwegnehmen.« Da stimmt Hila zu: »Sex ist beim ersten Mal nicht drin. Nur knutschen und kuscheln.« Wie sieht es aus, mit den zahlreichen männlichen Groupies, würden sie schwach werden? Für Indira ist die Sache ganz klar: »In dieser Hinsicht sollte man Distanz zu seinen Fans wahren.« Hila siehts hier etwas lockerer: »Wenn mir jemand gefällt, ist es doch egal, ob er ein Fan ist oder nicht.« Nacktfotos für die Karriere würde nur Indira machen: »Vielleicht später mal. Allerdings nur oben ohne und in einem ästhetischen Rahmen, mit Bodypainting zum Beispiel.«

Themen in diesem Artikel