VG-Wort Pixel

Photoshop-Fälschung So wurde Rammstein-Sänger Till Lindemann Opfer der Putin-Propaganda

Till Lindemann von Rammstein
Fälschung (l.) und Original: Till Lindemann von Rammstein einmal mit und ohne Putin-Kopf
© Screenshot/Caviar-Phone/Twitter
"Ich mag ihn": Rammstein-Sänger Till Lindemann wird in russischen Medien als glühender Putin-Verehrer dargestellt, sogar im Putin-Shirt gezeigt. "Bullshit" kontert Lindemann, denn die Fotos sind eine Fälschung.

Ihre Konzerte in Russland sind regelmäßig ausverkauft: Die deutsche Rockband Rammstein ist auch im Osten eine große Nummer. Vor knapp zwei Wochen, am 19. Juni, traten die Musiker um Frontmann Till Lindemann in Moskau in der "Otkritie Arena" auf - dem Fußballstadion von Spartak Moskau. Hinter den Kulissen kam es zu einer folgenschweren Begegnung.

Lindemann bekam vor dem Konzert ein Handy überreicht. Nach eigenen Angaben stammte das Geschenk von Leuten, die sich als Freunde des russischen Tour-Promoters Ed Radnikov ausgaben. Das Besondere: Das iPhone stammte vom russischen Handy-Veredler Caviar, war mit Gold überzogen und hatte eine Prägung des Konterfeis des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der Rückseite.

Rammstein-Sänger Till Lindemann ein Putin-Freund?

Nur wenige Tage nach der Überreichung des teuren Geschenks (Wert zirka 2700 bis 4500 Euro) tauchten dann Fotos von Lindemann auf russischen Webseiten auf, die ihn als glühenden Putin-Verehrer zeigen. Den Daumen hoch, wurde er mit einem Putin-Shirt und dem goldenen Putin-Handy in der Hand gezeigt.

Außerdem wurde Lindemann mit den Worten zitiert: "Ich mag ihn, er ist ein harter Leader und keine Marionette - im Gegenteil zu den anderen. Ich halte all diese politischen Anfälle auf euer Land für ungerecht ... ", soll der Rock-Sänger gesagt haben. Ist der Rammstein-Star wirklich ein Putin-Fan?

T-Shirt-Foto mit Putin eine Photoshop-Fälschung

"Kompletter Bullshit", sagte Lindemann der "Bild"-Zeitung. Offenbar wurde er von den Männern, die ihm das Handy schenkten, hereingelegt. "Sie drückten mit das Telefon in die Hand. 'Mit freundlichen Grüßen von Wladimir Putin', sagten sie", erklärte Lindemann. Als er dann gefragt worden sei, wie er Moskau fände, habe er den Daumen nach oben gestreckt. Dabei sei das Foto entstanden.

Niemals habe er ein T-Shirt mit einer Abbildung Putins getragen. Bei dem Foto soll es sich um eine plumpe Photoshop-Fälschung handeln. In Wahrheit zierte das Shirt - ganz Rocker - ein Totenkopf. Als Beweis wurde das unbearbeitete Bild Lindemanns über Twitter verbreitet. 

Der 53-Jährige hat inzwischen Anwälte eingeschaltet, um die Propaganda-Fotos aus dem Netz entfernen zu lassen. Auf der Seite des Luxus-Handyherstellers waren sie am Donnerstagnachmittag allerdings immer noch online. Rammstein als Putin-Freund - das scheint gute Werbung zu sein. 

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker