VG-Wort Pixel

Freispruch für "Germany's Next Topmodel" Dicke Beine und dicker Po sind nicht das Problem

Heidi Klum geht mit einer neuen Jury in die 11. Staffel von Germany's next Topmodel
Heidi Klum geht mit einer neuen Jury in die elfte Staffel von "Germany's next Topmodel"
© Picture Alliance
"Du bist zu dick" reicht nicht: Heidi Klums Topmodel-Sendung ist nach Ansicht von Medienwächtern aus Jugendschutz-Gesichtspunkten nicht problematisch. Zuschauer hatten sich über das vermittelte Frauenbild in der Show beklagt.

Klums Sendung "Germany's Next Topmodel" verstößt nach Ansicht von Medienwächtern nicht gegen den Jugendschutz. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hatte sich nach Zuschauerbeschwerden mit mehreren Folgen der jüngsten Staffel befasst, wie sie am Dienstag in Berlin mitteilte. Dabei kam sie zu dem Schluss, "dass diese gemäß den Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) nicht entwicklungsbeeinträchtigend für Kinder und Jugendliche sind".

Die KJM hat sich nach eigenen Angaben in der Vergangenheit mehrfach mit dem umstrittenen Format auseinandergesetzt. Ein Verstoß gegen den Jugendschutz wurde aber nie festgestellt. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass die Sendung zwar eine Berufsrealität darstelle, in der ein kritikwürdiges Schlankheitsideal vorherrsche. Wie dieses Schlankheitsideal in der Sendung dargestellt werde, sei aber nicht als Gefährdung für Kinder und Jugendliche zu werten. Wenn in der Sendung ein Satz wie "Du bist zu dick" gefallen sei, sei das immer auf die Anforderungen als Laufsteg-Model bezogen gewesen, teilte die KJM mit. Moderatorin Heidi Klum habe im Lauf der Sendung betont, dass Hungern kein Weg sei.

Im April hatte eine Studie für Aufsehen gesorgt, die einen Zusammenhang zwischen "Germany's Next Topmodel" und Essstörungen bei jungen Mädchen sah. Das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI), das dem Bayerischen Rundfunk in München unterstellt ist, und der Bundesfachverband Essstörungen hatten dafür 241 Patienten zur Rolle von Fernsehsendungen im Kontext von Essstörungen wie Magersucht und Bulimie befragt. Fast ein Drittel der Betroffenen gab dabei an, die TV-Reihe sei entscheidend für die eigene Krankheitsentwicklung.

Der ausstrahlende ProSieben fühlt sich von den Medienwächtern bestätigt. "ProSieben und Heidi Klum achten in "Germany's Next Topmodel" sehr genau auf alle Aspekte des Jungendschutzes", sagte ein Sendersprecher am Dienstag. "Und wir setzen immer diese wichtige Botschaft: "Um als Model erfolgreich zu sein, muss man sich gesund ernähren - und Sport machen." Es freut uns, dass auch in dieser Prüfung die KJM diese Tatsachen klar bestätigt."

mai/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker