HOME

Stylewatch SAG-Awards: Willkommen zur Ladies Night

Sie gelten als unsexy und wenig glamourös: In Los Angeles wurden die SAG-Awards verliehen. Dank Sofia Vergara, Anne Hathaway und Carmen Electra war die Preisverleihung so heiß wie noch nie.

Der Verleihung ist der Lückenfüller zwischen Golden Globes und Oscars: In Los Angeles sind am Sonntagabend die SAG-Awards, die Preise der amerikanischen Schauspielvereinigung, vergeben worden. Die Verleihung hat sich in den vergangenen Jahren von einem unprätentiösen Abendessen, bei dem ein paar Staffeten ausgeteilt werden, zum Glamour-Ereignis entwickelt. Das liegt vor allem daran, dass sowohl Kritiker als auch Schauspieler die SAG-Awars als letzten Testlauf für die Academy Awards, die am 24. Februar vergeben werden, werten. Doch den eigentlich Glanz verleihen dem Preis mit den drei banalen Buchstaben die Abendkleider der anwesenden Hollywood-Prominenz. Internationale Desigher nutzen die Chance, ihre Kreationen an den Körpern berühmter Hollywood-Persönlichkeiten zu zeigen - und damit im besten Fall Werbung für sich zu machen.

Der

Trend des Abends

waren Kleider in Schwarz und Weiß. Katrina Bowden in Oscar de la Renta, Anne Hathaway in Giambattista Valli, Julianne Moore in Chanel und Claire Danes in Givenchy (Foto oben) zeigten Variationen des monochromen Looks. Hathaway schummelte beim Dresscode, der eigentlich ein Abendkleid vorschreibt, in dem sie ein Minikleid wählte, das unter schwarzem Tüll durchschimmerte.

Das tiefste Dekolletee zeigte Sofia Vergara. Der Star aus der US_Serie "Modern Family" trug eine klassische Robe von Donna Karan und führte damit die Ladies in White an.

Die mutigsten Kleider des Abend trugen allerdings Michelle Dockery ("Downton Abbey") und Naya Rivera ("Glee"). Die beiden Schauspielerinnen riefen mit provokanten Seitenansichten ein Blitzlichtgewitter der Fotografen.

Auf dem roten Teppich beinahe unsichtbar war Jessica Chastain: In ihrer roten Robe von Alexander McQueen folgte sie nicht dem Schwarz-Weiß-Trend des Abends. Doch gerade deshalb wurde ihr Colour-Blocking zum Hingucker des Abends.

Für Mitternachtsblau entschieden sich Nicole Kidman und Carmen Electra - die eine funkelnd, die andere glänzend. Damit boten sie das glamourösetse Outfit des Abends auf.

Mann des Abends war einmal mehr Bradley Cooper. Nicht so sehr wegen seines schwarzen Smoking, bei dem die Fliege etwas verrutscht war. Sondern weil er sich stets lächelnd den Ruf als Mister Charming verdient hat.

mai
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.