HOME

Echte Liebe: So lernen sich Paare im echten Leben kennen

Fünf Liebesgeschichten, die beweisen, dass wir alles andere als beziehungsunfähig sind.

Manchmal muss es was fürs Herz sein. Wir haben deshalb beschlossen, die NEON-Leser*innen zu fragen, wo und wie sie eigentlich ihr momentanes Herzblatt kennen gelernt haben. Die Geschichten sind voller "aaaaaaw"-Faktoren und damit genau das, was einsame Herzen in Zeiten des Nieselregens und der allseits proklamierten "Beziehungsunfähigkeit" ihrer Generation brauchen. In der heutigen Ausgabe: Geschichten aus dem echten Leben. Also ganz ohne Apps oder Internet. Ja, das gibt es noch! Die Nostalgie-Romantiker unter euch müssen die Hoffnufg also noch nicht aufgeben.

Die Study-Buddys

Wir haben uns am 22.04.2016 (Iskanders 26. Geburtstag) im Fahrstuhl unseres Hauses kennen gelernt.

Ich, Claudia, kam damals von der Arbeit, mit einem riesigen Stapel Papier, der mir fast aus den Händen fiel. Als wir so auf den Aufzug warteten, sprach ich ihn an, weil ich es immer komisch finde, stumm mit anderen zu warten. So ergab es sich, dass wir uns nicht nur über meinen Papierstapel, sondern auch über unseren Alltag unterhielten. Ich war gerade dabei, meinem Leben eine neue Richtung zu geben und wartete auf einen Studienplatz. Er studiert genau das Fach, für das ich mich beworben hatte. Nachdem wir eine Stunde geplaudert hatten, verabschiedete er sich, da seine Gäste auf ihn warteten( zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass er Geburtstag hatte). Er meinte, ich könne, wenn ich Fragen zum Studium hätte, gern bei ihm vorbei schauen. Eine Woche verstrich, in der ich jedem von ihm erzählte. 

 

Aber getraut, mich noch einmal bei ihm zu melden, habe ich mich nicht.

Erst, als ein paar Tage später ein Zettel in meinem Briefkasten lag( mit der Bitte, ich möge mich doch bei ihm melden), griff ich zum Hörer.

Seitdem sind wir ein Paar, haben schon viel erlebt und durchstehen den Wahnsinn des Studiums gemeinsam - denn nun sind wir auch Kommilitonen!

Das Liebes-Taxi

Mein Freund und ich haben uns bei einer Taxifahrt kennengelernt - knallvoll natürlich. 

Eine Freundin und ich waren Samstags unterwegs und wollten nicht unbedingt zu Fuß in Münsters Altstadt latschen. Dann sahen wir einen jungen Mann an der Bushaltestelle stehen, der (nach unserem betrunkenen, aufgeschlossenen Denken) bestimmt auch ungern mit dem Bus fahren wollte. Als wir ihn dann ansprachen und er und seine Freunde sehr schnell dazu bereit waren, sich ein Taxi mit uns zu teilen, saßen er und ich im Großraumtaxi ganz hinten. In 4 Minuten Fahrt bis zur Altstadt haben wir - was auch immer er mit mir gemacht hat, dass ich ihm meine tatsächliche Handynummer gegeben habe - Nummern ausgetauscht und später auch die Nacht zusammen durchgefeiert. 

Bis heute war diese Taxifahrt wohl die beste betrunkene Entscheidung meines Lebens!

Die Reisenden

Ich habe Simón in Kuala Lumpur auf einem Couchsurfer-Treffen kennen gelernt. 

Wir waren beide jeweils auf unserer ersten sehr langen Backpacking-Reise unterwegs: Ich alleine für 10 Monate in Asien und zum Schluss kurz Afrika. Simón für ein Jahr in Südostasien, Australien & Neuseeland. Wir haben uns von Anfang an super verstanden und viel in Kuala Lumpur zusammen gemacht.

Nach 3 Wochen musste Simón dann nach Singapur, um seinen Flug nach Australien anzutreten. Mein Plan war es, nach Indien zu reisen, meinen Flug hatte ich auch schon. Wir haben über WhatsApp Kontakt gehalten und dann beschlossen, uns nach einem Monat auf Bali nochmal für 3 Wochen zu treffen. 

Wir beide haben dann auch einen Flug dorthin gebucht, ohne zu wissen, ob der andere auch wirklich kommt. Zum Glück stand er dann wirklich in Denpasar am Flughafen, als ich im Oktober ankam. Wir hatten dann drei Wochen zusammen dort und haben wieder sehr viel erlebt. 

Danach ging es für mich weiter nach Sri Lanka und zum Abschluss meiner Reise auf die Seychellen. 

Simón ging zurück nach Australien und dann später weiter nach Neuseeland.

Ich kam Ende Dezember 2015 wieder nach Hause, Simón erst im März 2016. Wir konnten aber irgendwie den Kontakt trotz verschiedener Zeitzonen halten und haben uns in Deutschland sofort nachdem er wieder da war getroffen. 

Jetzt reisen wir zusammen seit November 2016 durch Süd- & Zentralamerika. Gerade genießen wir die Sonne in Mexiko. Damit hätte ich nicht gerechnet, als ich vor 2 Jahren nach Asien los bin. Verrückt! 

Liebe Grüße aus dem sonnigen Mexiko!

Tessa

Die magischen Locken

Es war mein 25. Geburtstag und die Stimmung war, wie sie sein sollte! Da fragte mich meine Freundin, ob noch ein zwei oder drei Leute dazu stoßen dürften. Ich fuchtelte nur mit meiner Hand, zeigte aufs Bier und sagte: "Hier ist Platz für alle und Bier gibt es auch noch genügend!" Später irgendwann klingelte es an meiner Wohnungstür, meine Freundin machte den neuen Leuten auf und ließ sie rein. Ich stand da und dachte nur: Oh, hat er schöne Locken.

Ich stapfte in die Küche und mixte den neuen Leuten erstmal meinen Cocktail: Ananassaft mit Wodka und Sekt! Wer Sex and the City schaut, weiß wovon ich spreche. Ganz genau weiß ich nicht mehr, wie es dazu kam, dass ich neben dem süßen Mann mit den Locken saß. Ich nippte immer wieder verlegen an meinem Astra und hörte ihm zu. Er war sehr redegewandt und redete in einer Tour von sich und seinem Leben. Es war interessant, er war interessant. Was mir sofort auffiel, waren nicht nur seine wundervollen Locken, sondern wie aufmerksam er war. Ich trug wie jeden Tag meine goldene Herzkette und Tage nach der Party wusste er noch, was sich auf dieser Kette befand. Ich mag Menschen, die auf Details achten.

Nicht lange war er auf meiner Party, aber lange genug, dass er Eindruck hinterließ. Er stieg mit seinen Leuten ins Taxi, sie wollten noch weiter. Ich fand es irgendwie traurig, dass sie schon gehen wollten. Also fragte ich meine Freundin, ob sie nicht eben zum Taxi laufen könne, um ihm meine Nummer zu geben. Da stand er plötzlich wieder in meiner Wohnung und tröstete mich kurz, damit ich nicht weiter traurig bin. Dann gab ich ihm einen flüchtigen kurzen Abschiedskuss. Ganz harmlos und unglaublich schüchtern. Dabei bin ich nicht schüchtern und erst recht nicht, wenn Astra mein Grundgetränk an dem Abend war. Doch er und seine Locken haben mich komplett verwirrt. Noch in derselben Nacht teilten wir Sprachnachrichten miteinander und von da an nahm die Geschichte ihren Lauf. Ich werde diesen Tag, den 27.02.2016, niemals vergessen. Wie dieser fremde Mann in meiner Wohnung stand und mein komplettes Leben mit einer Sekunde verändert hat. 

Die Mehr-als-Fuck-Buddys

 Ich komme kurz nach September und einem erfolglosen Techtelmechtel zum Geburtstag eines Freundes. Die Bar ist lang. Mein Flirtvermögen geweckt. Ich bestelle nur bei dem einen Bartender mit den schönen Locken. Seine weisse Haut, die blauen Augen und das Grinsen machen mich an. Als er dann ein Foto von mir und dem Geburtstagskind schießt, weiss ich, dass ich den wiedersehen will. 

Eine Woche später, gleicher Club, gleicher Bartender. "Yeessss" dachte sich mein Kopf und schwupps landete ich zum Schluss nicht allein daheim. Alles war klar ausgemacht, nur ein weiteres Techtelmechtel. Nichts Ernstes. Keine Beziehung... 

Die Sonntagmorgen wurden immer öfter zu Sonntagen. Mein Freundeskreis seiner, seiner meiner. Eltern kennengelernt. Nach ein paar traurigen Nächten, aus Angst, bei der Aussprache alles zu verlieren, das Happy End. Festgestellt, dass das eben doch für wahnsinnig viel mehr passt als nur schwupps, drüber und tschüss.

Danke M. für fabelhafte sechs Jahre voller Liebe, Vertrautheit und Ehrlichkeit. You are my man! 

- C. 

Unglaubliche Liebesgeschichte: Frau reist für ein Tinder-Date quer durch die USA - und es hat sich gelohnt


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(