HOME

Simpsons-Hommage : "Die Simpsons": Diese zwei Freundinnen futtern sich wie Homer durch New Orleans

Janine Wiget und Kathrin von Niederhäuser lieben es, durch Amerika zu reisen. In ihrem neuen Video stellen sie dabei mit viel Liebe zum Detail eine Folge der Simpsons nach – und das Netz ist begeistert.

Jeder hat wahrscheinlich eine Serie, die einen an die eigene Kindheit erinnert. Besonders für viele Millennials sind das "Die Simpsons": Die Serie, die seit 1989 im Fernsehen läuft, sagte uns die Wahl von Donald Trump und das Ende von "Game of Thrones" voraus. Keine Show lief so lange im amerikanischen Fernsehen und war oft so nah an der Realität. Das beweist auch ein neues Youtube-Video von zwei schweizerischen Freundinnen: Janine Wiget und Kathrin von Niederhäuser stellten in nur einer Woche eine ganze Folge der Simpsons nach.

Auf die Idee kamen die beiden, als sie die Folge "Lisa Get’s the Blues" aus der 29. Staffel von 2018 sahen. Dort wird Lisa Simpson von ihrem Musiklehrer geraten, ihre Saxofon-Karriere mangels Talent an den Nagel zu hängen. Deprimiert fährt sie mit ihrer Familie in den Urlaub – doch aufgrund eines Zwischenfalls landet das Flugzeug nicht wie geplant in Florida, sondern in New Orleans. Um Lisa aufzuheitern soll ihr Vater Homer ihr die Stadt zeigen – doch statt Kulturprogramm in der Stadt des Blues macht er mit ihr lieber eine Fresstour.

54 Restaurants und 500 Dollar

"Wir lieben die Simpsons und New Orleans", erzählten die beiden Schweizerinnen dem Onlinemagazin "Bored Panda". Als sie schließlich herausfanden, dass 54 Restaurants aus der Episode tatsächlich existierten, war der Plan gefasst. Das einzige Problem: Sie hatten nur eine Woche Zeit, alle Aufnahmen in der Stadt zu machen und mussten dementsprechend sorgfältig planen. Also druckten sie sich das Storyboard der Folge aus, suchten die Locations der Restaurants und Bars heraus, sowie deren Öffnungszeiten. Um ihr Pensum zu schaffen, besuchten sie jeden Tag circa acht Restaurants. Eine teure Angelegenheit: Das ganze Unternehmen kostete sie ungefähr 500 Dollar. Das war aber deutlich weniger als angenommen, da sie abends meist zu erschöpft waren um auszugehen, wie die beiden gegenüber "Bored Panda" erzählten.

Beim Filmen mussten sie hingegen oft improvisieren – ein Restaurant war geschlossen, als sie dort drehen wollten, andere hatten das entsprechende Gericht aus der Serie nicht mehr im Angebot oder es war die falsche Jahreszeit, um die entsprechenden Produkte zu bekommen. Oft mussten die Freundinnen auch Tische und Stühle verschieben, um die richtige Perspektive zu finden. Und dann waren da ja noch die anderen Gäste: "Die größte Herausforderung war eigentlich, Homer darzustellen", sagten die Zwei im Interview. "Wir mussten uns auf den Tisch legen, mit den Fingern essen, Teller ablecken oder unzählige Pommes in den Mund stecken. Das hat einige Anwesende schon etwas verstört.“ Herausgekommen ist dafür eine wunderbar detailverliebte Homma(er)ge an die Simpsons.

lau