HOME

Tour 2020: Rammstein will Tour-Städte verspotten – doch die Fans lachen zuletzt

Rammstein-Fans sind sauer: Die Server des Ticketvorverkaufs für ihre Tour 2020 konnten dem Ansturm nicht standhalten. Binnen Stunden waren alle Deutschland-Shows ausverkauft. Jetzt machen sich die Fans wegen eines seltsamen Plakats über die Band lustig.

Till Lindemann in rosa Plüsch Jacke

2020 kommt Deutschlands größter Musikexport, Rammstein, wieder in fünf deutsche Städte. Die Tickets für Leipzig, Hamburg, Stuttgart, Berlin und Düsseldorf waren in kürzester Zeit ausverkauft. Die große Nachfrage legte sogar den Ticket-Server lahm. Jetzt spottet das Netz wegen eines seltsamen Plakatfehlers, den ihr in unserem Video sehen könnt (oben), über die Band. Rammstein warben mit witzigen Seitenhieben gegen die Tour-Städte auf ihren Plakaten. In Düsseldorf mit einer Anspielung auf Die Toten Hosen: "Liebe Düsseldorfer, an Tagen wie diesen gibt es 80.000 Tickets für das Rammstein Konzert", steht beispielsweise auf einem Bild, das die Band auf Facebook teilte. Für jede Tour-Stadt hat Rammstein ein solches Plakat entworfen, mal mehr, mal weniger lustig. 

Aber was ist das? Auf dem Plakat für Leipzig steht: "Liebe Leipziger, wer braucht eine Frauenkirche, wenn man Rammstein haben kann?" Die Fans sind verwundert – Frauenkirche? War die nicht in Dresden? "Hm ... Wir in Dresden hatten schon beides", schreibt ein Facebook-Nutzer. 

Nur ein dummer Fehler?

Die Fans fragen sich nun, ist das Absicht oder nur ein Fehler? "Falsch", schreibt ein Fan, "Leipzig war erste Wahl, aber aufgrund der Arbeiten im Stadion sind sie nach Dresden ausgewichen", vermutet er über den Tourneeplan von 2019. "Deswegen kriegen wir Rammstein und Dresden nicht", schreibt ein anderer. Alles nur ein Gag, den keiner so richtig versteht?

Was den vermeintlichen Fehler noch skurriler macht: Sänger Till Lindemann wurde in Leipzig geboren, müsste es also eigentlich wissen.

Quelle: Facebook

ivy