HOME

An der mexikanischen Grenze: Mann findet Wunschzettel an Luftballon – und wird zum Weihnachtselfen

Als Randy Heiss aus Arizona den Wunschzettel eines kleinen Mädchens am Weg fand, hätte er ihn einfach ignorieren können. Stattdessen entschied er sich, sie ausfindig zu machen – und zu ihrem persönlichen Weihnachtselfen zu werden. 

Das hatte die kleine Dayami wohl nicht erwartet, als sie ihren Ballon in die Luft steigen ließ: Eigentlich hatte sie gehofft, dass ihre Wunschliste so den Weg zum Weihnachtsmann findet, doch stattdessen flog er über die Grenze zwischen Mexiko und dem US-Bundesstaat Arizona und fiel dort dem 60-jährigen Randy Heiss vor die Füße, der gerade mit seinem Hund spazieren ging, als er den entleerten roten Luftballon am Wegesrand entdeckte.

Außen auf dem Umschlag habe "Dayami" gestanden, sagte Heiss später dem beliebten mexikanischen Radiosender "XENY", und darin habe er eine Liste gefunden: Die Top-10-Weihnachtsgeschenkwünsche eines kleinen Mädchens – geschrieben auf Spanisch. Platz Eins: "Enchantimals"-Puppen. Dicht gefolgt von dem dazugehörigen Haus, Malzubehör und Slime.

Wie aus Randy Heiss und seiner Frau Weihnachtselfen wurden

Er habe sofort vermutet, dass der Ballon aus Richtung der mexikanischen Stadt Nogales zu ihm nach Patagonia geflogen sei und kontaktierte den lokalen Radiosender, so Heiss. Moderator Cesar Barron begann daraufhin, die Geschichte zu verbreiten und nur eine Stunde später meldete sich Dayamis Familie. Dem Vorschlag, die Familie persönlich kennenzulernen, kamen Randy Heiss und seine Frau gern nach – und nicht nur das, sie kauften fast alles, was auf der Wunschliste des 10-jährigen Mädchens gestanden hatte. Und ein paar Überraschungen für ihre 4-jährige Schwester. Nur das Puppenhaus stellte sich als nicht auftreibbar heraus.

Und so packte das Paar das gemeinsame Auto mit Geschenken voll und fuhr in die 45 Minuten entfernte Stadt Nogales, wo sie auf die Mädchen und ihre Eltern trafen und sich als "Helfer des Weihnachtsmannes" vorstellten. Der Radiomoderator filmte das Treffen und stellte das Video auf Facebook.

La familia que encontró un globo con una cartita para Santa en las montañas de Patagonia hace entrega de regalos a la...

Gepostet von Cesar Barron N am Donnerstag, 20. Dezember 2018

Dem lokalen TV-Sender "KPNX" aus Arizona sagte Heiss, sein einziger Sohn sei vor neun Jahren verstorben und Kindern an Weihnachten eine Freude zu machen, sei etwas, das ihm und seiner Frau sehr fehle. Darum hätten sie sich entschlossen, die Wünsche einer anderen Familie wahrzumachen.

Übrigens: Auch das Puppenhaus fand nach einigen Tagen seinen Weg zu Dayami und ihrer Schwester, nachdem ein Anwalt aus Los Angeles von der Geschichte gelesen hatte und es ihnen zuschickte.

 

Tochter übersetzt Lied für tauben Vater


jgs
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.