HOME

Jodel: Was wollt ihr denn? Maoam! Die süße Liebesgeschichte zweier Reisender

Liebe geht durch den Magen. Kein Wunder, dass sich eine junge Frau aus Köln im ICE in einen Kerl verguckte, der ihr ein Maoam zusteckte. Daraufhin fragt sie im sozialen Netzwerk Jodel um Rat - mit Erfolg.

In der Studenten-App Jodel teilen Menschen alles, was ihnen gerade durch den Kopf geht. Von flachen Witzen über krasse Sexbeichten bis hin zu Hilfegesuchen, bei Jodel findet sich fast alles. Eine junge Frau aus Köln brauchte nun Unterstützungen bei einem besonders süßen Problem: "Der Moment, wenn der süße Typ im ICE anfängt Maoam zu essen, deinen neidischen Blick merkt und dir unaufgefordert lächelnd eins rüber wirft".

Die App-Community leckte sofort Blut und wollte mehr über den Ritter in Bonbon-Rüstung wissen. Tatsächlich ging es weiter - und zwar recht flott mit einem weiteren Maoam. OJ (so der Name, unter dem Posts des "Original Jodels" erscheinen) war hin und weg: "Ok gab noch ein 2., ich hoffe, er heiratet mich" schrieb sie zu einem Foto mit dem ergatterten Kaubonbon. Ein Plan ist schnell geschmiedet: Die Jodler wollen OJ davon überzeugen, den großzügigen Maoam-Spendierer anzusprechen, doch die ist schüchtern. Die Lösung: Beim Aussteigen soll dem süßen Mitfahrer eine Notiz zugeschoben werden.

Jodel: Liebe geht durch den Magen

Diese Nachricht steckte OJ dem spendablen Maoam-Schenker zu


"Die Jodel-Liebe ist das wahre Happy End"

Gesagt, getan. Sie schreibt ihm eine kurze Nachricht, in der steht: "Danke für die Maoams und falls ich dir auch mal welche spendieren darf: (Nummer geschwärzt. Macht Sinn.) PS: War leider zu schüchtern dich anzusprechen." Und jetzt alle: Awwwww, wie süüühüüüüüüüüüß. 

Die Community ist hellauf begeistert, postet neben unterstützenden Worten Bilder von Popcorn und Eis. Schließlich sitzen alle gebannt zu Hause und wollen wissen, was passiert. Als der Maoam-Mann dann auch noch TATSÄCHLICH antwortet, gerät alles außer Rand und Band. "Er fand es schade, dass ich so schüchtern war", so die junge Jodlerin. "Ihm war nämlich super langweilig und er nimmt mein Maoam-Angebot super gerne an." Die Stimmung ist endgültig am Siedepunkt angekommen und die Freude der anderen Jodler kennt keine Grenzen mehr. Doch bereits nach einem kurzen Hin und Her antwortete er ihr nicht mehr. Dennoch gewinnt sie der Geschichte etwas Positves ab: "Ich weiß, ihr seid enttäuscht, weil es wohl keine Hochzeit gibt. Aber ich finde, die ganze Jodel-Liebe ist eigentlich das wahre Happy End."

rpw/jgs
Themen in diesem Artikel