HOME

Maas verlangt von Russland Transparenz bei Raketen-Reichweite

Washington - Im Streit um das Verbot atomarer Mittelstreckenraketen hat Bundesaußenminister Heiko Maas Russland aufgefordert, die Reichweite seiner neuen Marschflugkörper transparent zu machen. «Sich nur eine Rakete anzuschauen, wird nicht genügen», sagte er nach einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo in Washington. Die Nato wirft Russland vor, mit seinen neuen Raketen gegen das mehr als 30 Jahre alte Verbot bodengestützter atomarer Mittelstrecken zu verstoßen. US-Präsident Donald Trump will den sogenannten INF-Vertrag aufkündigen, falls Moskau nicht einlenkt.

Ankunft

INF-Vertrag, Ukraine, Syrien

Heikle Themen bei Besuch von Heiko Maas in Moskau

Maas spricht mit Lawrow über atomare Rüstung und Ukraine

Das Ritterleben zieht heute viele Reanactors an.

Fitness

Joggen und klettern in voller Rüstung – so hielten sich die Ritter fit

Von Gernot Kramper
Jahresrückblick

Rüstung-Technik

Militärpannen 2018: Durchlöcherter Flugzeugträger, Fregatten auf Irrfahrt und ein Schusswechsel im Hangar

Von Gernot Kramper
Präsident Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergei Schoigu beobachten in Moskau den Start der Hyperschall-Rakete.

Raketen-Test

Putins Avangard-Gleiter ist viel zu schnell für Trumps Raketenabwehr

Raketensilo in Russland

Atomare Rüstung

Putin zeigt die tödlichste Nuklearwaffe seit Ende des Kalten Krieges

Von Gernot Kramper
Ein marinegraues Schiff liegt vor einer blauen Werfthalle mit weißen Rolltoren. Am Heck ein arabischer Schriftzug
Exklusiv

Rüstungsdeal

Warum in Wolgast immer noch drei Kriegsschiffe für Saudi-Arabien gebaut werden

Von Hans-Martin Tillack
Die Patrouillenboote "Damad" und "Al Majmaah" im Fährhafen von Mukran nahe Sassnitz auf Rügen

Patrouillenboote aus Wolgast

Sind aus Deutschland gelieferte Kriegsschiffe indirekt an Blockade des Jemen beteiligt?

Von Hans-Martin Tillack
Die Valor soll Bodentruppen direkt aus der Luft unterstützen können.

US-Rüstung

V-280 Valor – der neue Lufttransporter verwandelt sich in ein waffenstarrendes Gunship

Von Gernot Kramper
Liebeskummer

Trennung

In der Liebe sind wir alle gleich, im Liebeskummer nicht

NEON Logo
Das Fahrwerk lässt sich ein- und ausfahren, dadurch sollen die Geländefähigkeiten des T-14 steigen.

Armata T14

Zu teuer für den Kreml? Keine Massenproduktion des Superpanzers Armata T14

Von Gernot Kramper
Panzer der Bundeswehr

Koalition streitet nach Trump-Kritik über Militärausgaben

Rheinmetall: Beliefert der Rüstungskonzern künftig Aserbaidschan?

Rüstungsexport

Beliefert der Rüstungskonzern Rheinmetall künftig Aserbaidschan – trotz des Waffenembargos?

Von Hans-Martin Tillack
Verteidigungsministerin von der Leyen

Bericht: Von der Leyen fordert 25 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr

Donald Trump, Präsident der USA

Stahl und Alumnium

US-Strafzölle: Warum Europa aufatmet - und China sich auf einen Handelskrieg vorbereitet

Jodel: Liebe geht durch den Magen

Jodel

Was wollt ihr denn? Maoam! Die süße Liebesgeschichte zweier Reisender

NEON Logo
Eine Ampel zeigt alle drei Farben vor Berliner SPD-Zentrale

Koalitionsverhandlungen

GroKo hätte laut Umfrage keine Mehrheit - und jetzt kommt auch noch Karlsruhe ins Spiel

Raketen gegen Flugzeuge - dieser Strategie folgen Russlands Schlachtkreuzer.

Marine-Rüstung

Mit Hyperschallraketen sollen Putins Schlachtkreuzer die US-Träger versenken

Von Gernot Kramper
Das Logo von Game of Thrones

Serien-Highlight

Sie glauben nie, wer sich in der neuen "Game of Thrones"-Folge verbündet

Die Raketen Nordkoreas sind mit mobilen Startfahrzeugen versehen.

Nordkoreas Atomprogramm

Wann können die Raketen von Kim Jong-un Los Angeles angreifen?

Von Gernot Kramper
In diesem Gebäude in Ankara sitzt das Büro des Rheinmetall-Joint-Ventures. Das Foto stammt aus dem Jahr 2014, die Firma Ortadogu ist inzwischen ausgezogen, ihr Firmenschild vom Eingang entfernt.

Panzerbau-Pläne

Was hat Rheinmetall in der Türkei zu verbergen?

Von Hans-Martin Tillack
Diese Computeranimation von 201 zeigt einen J-31 Stealth-Fighter, der eine P-15 Rakete mit Ramjet-Antrieb abfeuert.

Hypersonic Missiles

Dreifache Reichweite und Mach 5 - Chinas Raketen hängen westliche Waffen ab

Von Gernot Kramper
Donald Trump mit Vukuhila-Frisur

"Heute Show"

Trump, "der wichtigste Laufbursche der Rüstungsindustrie"

Von Till Bartels
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.