HOME

TIpps für die Jobsuche: Die richtigen Fragen für dein Bewerbungsgespräch

"Und? Haben Sie noch irgendwelche Fragen an uns?" - Der Standardsatz des Arbeitgebers nach dem Jobinterview. Aber wie beantwortet man diese Frage, wenn man eigentlich gar keine mehr hat?

Tipps für die Jobsuche: Diese Fragen helfen im Bewerbungsgespräch

Der Start ins Berufsleben ist nicht immer leicht. Mit diesen Fragen hinterlasst ihr aber beim Personaler und Arbeitgeber sicher einen guten Eindruck.

Aaah, Bewerbungsgespräch! Alleine der Gedanke treibt den meisten Berufsanfängern Schweißperlen auf die Stirn. Die ungewohnte Umgebung, kritische, nicht einzuordnende Blicke, die restlichen Bewerber im Nacken und der sich immer weiter aufbauende Druck, irgendetwas unglaublich Kluges sagen zu müssen. Gerade, wenn man denkt "Das lief gut! Gleich hab' ich es geschafft", kommt die Frage "Und? Möchten Sie noch etwas von uns wissen?" - Äääh. Ja, bestimmt. Mit roten Ohren ärgert man sich schon währenddessen, die Fragen vorher nicht notiert zu haben. Vor diesem Horrorszenario möchten wir euch bewahren und haben euch fünf Fragen zusammengestellt, die ihr jedem Arbeitgeber stellen könnt - ohne euch vorher mit der Firmenphilosophie oder Geschichte auseinander gesetzt haben zu müssen.

1. "Wie ist Ihre Unternehmenskultur?"

Im besten Fall ist das Bewerbungsgespräch keine Einbahnstraße - nicht nur das Unternehmen sollte herausfinden, ob du zu ihnen passt, sondern das Unternehmen sollte auch zu dir passen. Und das gilt es herauszufinden: Passt die Unternehmenskultur zu dir? Wie sind die Kommunikationskanäle innerhalb der Firma? Denn Unternehmenskultur ist mehr als die Happy Hour, kostenlose Wasserspender oder Kaffee. "Wenn du ein aufgeschlossener und gesprächiger Typ bist, möchtest du vermutlich herausfinden, wie die Meetings sind", sagt Michelle Tenzyk, Präsidentin einer Coaching Firma. "Sprechen die Mitarbeiter nur, wenn sie gefragt werden oder besteht ein reger, interaktiver Austausch zwischen den Kollegen und Führungskräften?" Als kreativer Mensch ist ein sehr hierarchisches Unternehmen vielleicht nicht das, wonach du suchst.

2. "Wer besetzte vorher die ausgeschriebene Stelle?"

Wenn eine Stelle neu besetzt wird, gibt es meistens eine Hintergrundgeschichte: Ist oder wurde der Vorgänger gegangen? Wurde die neue Stelle vielleicht erst neu geschaffen? Außerdem ist es wichtig zu wissen, ob die letzte Stelle langfristig besetzt wurde oder die Fluktuation der Position sehr hoch ist - daraus lässt sich viel ableiten. "Die Bewerber sollten wissen, für was sie sich da bewerben und wie der Job in der Vergangenheit ausgeführt wurde", sagt Joanie Courtney, Senior Vice President und Karriereexpertin bei "Monster".

3. "Fehlt Ihnen noch etwas in meinen Bewerbungsunterlagen?"

Während des Gespräches musst du dich als Verkäufer sehen. Bei diesen Fragen musst du mit unangenehmen Antworten rechnen, aber das Problem kann nur mit Offenheit gelöst werden - bevor dein potentieller Arbeitgeber eine Entscheidung trifft. Und wer weiß: Vielleicht eröffnet diese Frage noch ein paar Möglichkeiten, deine Interessen und Stärken zu präsentieren. 

4. "Haben Sie Bedenken bezüglich meiner Qualifikationen?"

Insbesondere nach dem Studium geisteswissenschaftlicher Fächer, Studentenjobs oder Praktika in vielen verschiedenen Bereichen, ist man sich nie ganz sicher, ob die eigenen Qualifikationen für die ausgeschriebene Position ausreichen. Welche Anforderungen das Unternehmen diesbezüglich stellt, bleibt auch meistens während des Gesprächs unklar - deswegen stellt diese Frage ruhig. Außerdem macht ihr deutlich, dass ihr ganz offen mit Kritik umgehen könnt. Fragt aber nicht direkt, ob ihr den Job bekommt oder nicht. Das ist dann doch etwas zu direkt.

5. "Wie geht es jetzt weiter?"

Selbst wenn du schon ein paar Fragen gestellt hast, erkundige dich ruhig nach dem weiteren Vorgehen. "Es ist wesentlich schlimmer keine Fragen zu stellen, als zu viele. Die Arbeitgeber wollen positive und eifrige Leute einstellen und du solltest sie wissen lassen, dass du an den nächsten Schritten interessiert bist", sagt die Karriereexpertin Courtney. Du solltest dir keine Gelegenheit durch die Finger rutschen lassen, nur weil du nicht aus deiner Comfort Zone gekommen bist. 

Tipps für die Jobsuche: Mit diesen Fragen punkten Sie beim Bewerbungsgespräch