HOME

"Welches Tier wären Sie?": Zehn außergewöhnliche Fragen im Bewerbungsgespräch – und wie Sie darauf antworten

"Was wäre der Titel Ihrer Autobiografie?" Mit unkonventionellen Fragen versuchen Personaler Bewerber im Vorstellungsgespräch aus der Reserve zu locken. Hier sind zehn Beispiele aus der Praxis - und wie Sie darauf reagieren können.

Faultier

"Wenn Sie ein Tier wären, welches wären Sie und warum?"

Eine Frage für Küchenpsychologen: Sehen Sie sich als fleißiges Bienchen, als Alphatier (Löwe, Tiger) oder betonen sie durch die Wahl eines Herdentiers ihren Teamgeist. Auf jeden Fall sollten Sie Ihre Wahl mit den Eigenschaften begründen, die Sie hervorheben wollen. Und: Faultier ist definitiv eine schlechte Wahl. (gefragt von: Stollwerck)

Getty Images

"Warum sind Sie die Richtige für den Job?" "Was sind Ihre Stärken und Schwächen?" Auf solche Fragen-Klassiker im Vorstellungsgespräch haben sich viele eine perfekte Antwort zurecht gelegt. Um mehr über den Bewerber zu erfahren, setzen manche Personaler daher auf ungewöhnlichere Fragen. Die Jobplattform Glassdoor hat die außergewöhnlichsten Fragen aus Bewerbungsgesprächen gesammelt, die Nutzer des Portals in den vergangenen zwei Jahren auf dem Portal berichtet haben (siehe Fotostrecke).

Diese teilen die Jobexperten in drei Kategorien ein:

  • Spielerische Persönlichkeitsfragen wie "Welches Tier wären Sie?"
  • Verhaltensfragen à la "Was würden Sie tun, wenn..?"
  • Sogenannte "Brainteaser", häufig absurd anmutende Schätzfragen

Spielerische Fragen, die auf Persönlichkeit und Verhaltensweisen abzielen, sind der Versuch, durch Gedankenspiele mehr über den Charakter des Bewerbers zu erfahren als dieser auf Standardfragen offenbaren würde. Auch Stärken und Schwächen lassen sich daraus ableiten.

No-Gos bei der Jobsuche: Diese Fehler sollten Sie im Bewerbungsgespräch vermeiden

Bei den sogenannten Brainteasern geht es in der Regel nicht um die eine richtige Antwort. Vielmehr wollen die Fragesteller hören, wie analytisch sich der Interviewte einem komplizierten Problem nähert und welch clevere Lösungen er findet. Lautes Nachdenken ("angenommen dies...dann jenes...") ist in jedem Fall erwünscht.

"Durch ungewöhnliche Herangehensweisen erhoffen sich Personaler einen tieferen Einblick in die Persönlichkeit als mit gängigen Fragen, auf die es vorgestanzte Antworten gibt", sagt Felix Altmann, Experte für Arbeitsmarktthemen bei Glassdoor. Er rät Kandidaten, sich davon nicht verunsichern zu lassen, sondern dies als Chance zu sehen,  mehr von sich zu zeigen, um das Gegenüber zu überzeugen. "Am Ende profitieren beide Seiten davon, wenn es nicht nur fachlich, sondern auch persönlich und kulturell passt", sagt Altmann.

Themen in diesem Artikel