HOME

Beichten der Twitter-Community: Chrissy Teigen fragt ihre Fans nach den peinlichsten Momenten – und die Antworten sind großartig

Chrissy Teigen ist nicht nur Ehefrau von John Legend – sie ist mit ihren lustigen Tweets die inoffizielle Twitter-Queen. Nun fragte sie ihre über 10 Millionen Follower nach ihrem peinlichsten Moment – und macht ein Geheimnis um ihren eigenen. 

Chrissy Teigen fragt ihre Twitter-Follower nach ihrem peinlichsten Moment

Chrissy Teigen ist nicht nur Ehefrau von John Legend – nein, sie ist die inoffizielle Twitter-Queen

DPA

Chrissy Teigen stellt auf Twitter selbst ihren eigenen Ehemann in den Schatten: Sie ist eine der lustigsten, wenn nicht sogar DIE lustigste Frau auf dieser Plattform. Beispiel gefällig? Passend zu den Grammys postete sie ein Video von sich mit dem Satz: "Ich habe gerade ein Nicht-zu-den-Grammys-gehen-Make-up-Tutorial in meine Stories geladen. Falls ihr euch so sehr langweilt, dass ihr sterben wollt." 

Chrissy Teigen fragt auf Twitter nach peinlichen Beichten

Nun hat sie ihre über 10 Millionen Twitter-Follower nach dem peinlichsten Moment ihres Lebens gefragt: "Ich habe so einen guten, aber ich schaffe es nicht, ihn zu erzählen. Ich glaube, es ist vier Jahre her und ich denke immer noch darüber nach und sterbe dabei. John weiß nicht mal davon. Es war schwer für mich, ihm sagen zu müssen, dass ich es ihm niemals verraten kann. Ich werde es auf einen Zettel schreiben, ihn in einen versiegelten Umschlag stecken und es meinem Anwalt geben, damit er es tweeten kann, wenn ich sterbe." Mit dieser Anekdote startet sie ihren Aufruf – und macht ein so großes Geheimnis aus ihrem peinlichsten Moment, dass man nun unbedingt wissen will, was es ist. 

Aber auch die Geschichten der Twitter-Community sind nicht ohne. 

"Als ich die Tür der Flugzeugtoilette nicht richtig zugemacht habe und einige Leute draußen gewartet haben und sich dann entschlossen haben zu versuchen, die Tür zu öffnen. Und mich gesehen haben, wie ich gerade meinen Tampon richte. Es war ein sehr langer Flug."

"Ich bin Hochzeitsfotografin und machte gerade die Familienfotos. Ich rief: 'Ich brauche die Brauteltern. Wo sind die Brauteltern?' Irgendwann sagte jemand: 'Wir könnten zum Friedhof gehen.' Sie waren gestorben, als die Braut noch jung war."

"Ich war krank und dachte, ich fühlte mich gut genug, um Medizin kaufen zu gehen. Es endete damit, dass ich mir in die Hose geschissen habe, mitten in der Kassenschlange und gebeten wurde, das Geschäft zu verlassen."

"Eine Rolle Pfefferminzbonbons aus meiner Tasche zu holen und sie einer Gruppe Fremder auf einer Konferenz anzubieten, bevor ich gemerkt habe, dass es Tampons waren."

"Ich habe mal meine Kreditkarte durch die Po-Ritze der Person vor mir gezogen. Ich dachte, es wäre mein Ehemann. Es war nicht mein Ehemann."

def
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.