HOME

Guerilla-Kampagne: "Lieber braun aufs Brot als braun im Kopf": Jetzt hat auch Nutella ein Fake-Plakat gegen die AfD

Auch Nutella hat was gegen die AfD – zumindest könnte ein Werbeplakat, das jetzt in Berlin aufgetaucht ist, darauf schließen lassen. Allerdings handelt es sich um eine Fälschung. Hinter der Aktion stecken offenbar Aktivisten eines Netzwerkes gegen rechts.

In Berlin ist abermals ein gefälschtes Werbeplakat aufgetaucht. Mit dem Slogan "Lieber braun auf's Brot als braun im Kopf" positioniert sich Nutella vermeintlich gegen "Rassismus, Intoleranz und die rechte Hetze der AfD". Wie allerdings der Nutella-Hersteller Ferrero gegenüber dem Mediendienst "Horizont" angibt, handelt es sich um keine offizielle Plakataktion des Unternehmens.

Fotos des Plakats wurden auf Twitter und Facebook von einer Organisation namens Stay Behind Foundation verbreitet. Dahinter steckt laut Impressum unter anderem die Initiative Hooligans gegen Satzbau, die sich als als "digitale Antwort auf einen zunehmenden Rechtsruck" versteht. "Am Morgen des 10.12.2018 kaperten AktivistInnen unseres Netzwerkes eine Werbefläche in Berlin Zoologischer Garten", heißt es in einem knappen Statement der Organisation. "Namen sind nur Schall und Rauch."

Nutella vs. AfD: Parallelen zu Coca-Cola

Damit ist Nutella schon die zweite große Marke, die sich binnen kurzer Zeit unfreiwillig im Kampf gegen rechts engagiert: Vor der Berliner AfD-Zentrale wurde in der vergangenen Woche ein gefälschtes Coca-Cola-Plakat aufgestellt, das vor der Partei warnt. Der Getränkekonzern nutzte den Image-Elfmeter und kommentierte die Aktion mit Hintersinn. Ein offizielles Statement zur aktuellen "Kampagne" von Ferrero steht noch aus.

#CocaColaNeinDanke: "Sehr erbärmlich" – AfD ruft zum Boykott gegen Coca Cola auf
tim