HOME

Britisches "Mumsnet": Mutter startet Debatte, ab wann man Kinder alleine lassen darf – und ist überrascht

Auf manche Erziehungsfragen gibt es keine verlässliche Antwort, also befragte eine britische Mutter ein Elternforum. Das Ergebnis fiel etwas anders aus, als sie dachte: Die meisten Eltern warten, bis die Kinder etwa zehn sind.

Ein Mädchen schaut durch einen Türspalt

"Was ist das jüngste Alter, in dem ihr ein Kind allein zu Hause lassen würdet, um schnell einzukaufen?", fragte eine Frau mit dem Usernamen "TheLittleKitty" in dem britischen Elternforum "Mumsnet" am Wochenende die Community. "Ich weiß, die Entfernungen zu Geschäften sind unterschiedlich, ich suche nur nach einem ungefähren Richtwert." Es dauerte nur eine Minute, bis die ersten Antworten kamen und die fielen ganz anders aus, als die Fragestellerin es sich vorgestellt hatte. Denn: Die meisten Eltern warten erstaunlich lange, bis sie ihr Kind allein lassen. "Okay, das ist viel älter, als ich dachte", resümiert "The LittleKitty" bereits nach einer Viertelstunde.

Während es in der 1960er und 1970er noch gang und gäbe war, selbst Kleinkinder während ihres Mittagsschlafes alleine zu Hause zu lassen, um Haushaltsdinge zu erledigen, hat sich das Bewusstsein zur Aufsichtspflicht seither stark verändert. Die Vorstellung, dass dem Kind etwas zustoßen könnte, während es unbeaufsichtigt ist, lässt Eltern heute deutlich vorsichtiger sein. 

"So um die zehn Jahre alt", sagen die meisten

Der Tenor in dem Elternforum schwingt sich auf etwa zehn Jahre ein, die ein Kind sein sollte, um allein zu Hause zu bleiben. Sind noch Geschwister im Teenageralter im Haus, darf das jüngste Kind nach Ansicht der meisten Eltern auch um die sieben oder acht Jahre alt sein. Diese Lösung kann allerdings nicht pauschal gelten, da sind sich die Eltern ebenfalls einig. Das richtige Alter hängt vor allem davon ab, wie reif ein Kind ist. "WishingOnABar" schreibt: "Ds (die Abkürzung für 'darling son', also einen Sohn) ist acht und ich kann ihn für 20 Minuten allein lassen, um einkaufen zu gehen, würde ihn aber nicht alleine nach draußen lassen. Es hängt immer vom Kind ab." Und "backaftera2yearbreak" berichtet: "Habe meinen Achtjährigen gestern für eine kleine Weile allein gelassen. Aber ich lebe in einer Sackgasse, wo er Nachbarn um Hilfe bitten könnte."

Grundsätzlich versteht man unter Aufsichtspflicht, dass Eltern dafür Sorge tragen müssen, dass Kinder weder zu Schaden kommen noch anderen Schaden zufügen. Was für kleine Kinder selbstverständlich klingt, verändert sich später jedoch, denn für die Entwicklung ist es ebenso wichtig, dass Kinder lernen, selbstständig zu werden. Bei älteren Kindern bedeutet das auch, dass Eltern "die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbstständigem verantwortungsbewusstem Handeln" (§1626 BGB) berücksichtigen. Das Überbehüten eines Kindes ist daher ähnlich schädlich wie eine Vernachlässigung der Aufsichtspflicht.

Juristisch betrachtet, darf das Kind deutlich jünger sein

Während die britischen Eltern in dem Forum ihre Kinder erst relativ spät allein zu Hause lassen, sehen die deutschen Gesetzgeber die Lage etwas anders. Selbst Kinder im späten Kindergartenalter dürfen schon mal nachmittags allein bleiben. Wichtig ist, vorher die Regeln dafür festzulegen, zum Beispiel die, dass die Tür nicht aufgemacht wird, wenn es klingelt. Oder dass Feuer und Herd tabu sind. Zudem hilft es, dem Kind eine Telefonnummer zu hinterlassen, die es anrufen kann, sowie eine feste Uhrzeit auszumachen, zu der man zurück ist. Beides gibt dem Kind Sicherheit.

Ausnahmen bestätigen die Regel, denn es gibt durchaus auch 13-Jährige, die nicht allein zu Hause bleiben mögen. Im Idealfall kann man dann das Alleinsein mit Nachbarn trainieren, die über die Situation informiert sind, sodass ein Teenager zumindest tagsüber keinen "Babysitter" mehr braucht.

Begeisterung im Netz: Mutig: Model stillt Baby am Set und landet viralen Hit


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(