HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 9951 nischbuCAT

Hallo, wann sollte man eigentlich eine Privatinsolvenz anmelden? Meine Schulden wachssen mir langsam über den Kopf :-(

Antworten (10)
Heraklit1970
Dann sollten Sie schnellstens zur örtlichen Schuldnerberatung gehen.
sokomo
Ich stimme Heraklit1970 zu. Such dir sofort (!!!) eine Schuldnerberatungsstelle in deiner Umgebung und lass dich beraten. Aber zur Zeit kann es bis zu einen halben Jahr dauern bis du einen Termin bekommst. Die Justiz und Schuldnerberatungsstellen sind von den jährlich steigenden Privatinsolvenzen einfach überlastet. Achtung! Eine Schuldnerberatung ist bei solchen Beratungsstellen bis auf eine 10-Euro-Eigenbeteiligung immer kostenfrei!
starmax
Mach es doch so: Schreibe einem Deiner Gläubiger (hartnäckig muß er sein, und die Forderung gegen Dich darf nicht zu hoch sein, damit Du später leicht wieder rauskommst, s. unten), daß Du auf lange Zeit zahlungs u n fähig bist. Daraufhin wirst Du - auf sein Betreiben hin - beim Rechtspfleger oder Gerichtsvollzieher die sog. "Eidesstattlicher Versicherung" abgeben müssen (ist bei Verweigerung mit Haft bedroht). Und schon hast Du drei Jahre Ruhe vor a l l e n Gläubigern! Dein Konto solltest Du als sog. "Pfändungsschutzkonto" führen - wird sofort von der Bank umgestellt und sichert Dir als Ledigem/r monatlich ca. 950 zugriffsfreie Euro.

Später, nach einem Jahr, kannst Du Deinen Gläubiger(n) ein Angebot machen: 40% Zahlung von dritter Seite gegen Aufhebung des Pfändungsbeschlusses. Klappt immer, denn der Spatz in der Hand ist mehr wert als der Euro in der Dachrinne, wie wir alle wissen...
Nils Huber
Wachsen dir deine Schulden über den Kopf, dann solltest du den Schritt wohl wagen. Solltest dir allerdings vorher noch gut überlegen, ob es vielleicht einen anderen Weg geben könnte, den du dir mit Disziplin nehmen könntest. Schau doch mal hier: www.finanzen-online.info.
sokomo
@ starmax: Sie sind einfach nur Schwachsinnig!
@ nischbuCAT: Holen Sie sich professionelle Hilfe bei einer Schuldnerberatungsstelle. Falls Sie arbeiten sollten und Ihr Arbeitgeber merkt, dass Ihr Lohn gepfändet wird, werden Sie ganz schnell Ihre Arbeit verlieren. Nur mit einem erfahrenem Berater an Ihrer Seite werden Sie Ihre Probleme lösen können.
mantrid
Der Besuch der Schuldnerberatungsstelle ist auf jeden Fall sinnvoll. Wenn man rechtzeitig mit den Gläubigern verhandelt und Vergleiche erzielt (Peter Zwegat macht es vor), der kann eventuell sogar ohne Eidesstaatliche Versicherung (Offenbarungs-Eid) und Privatinsolvenz davonkommen. Eventuell löst eine Umschuldung das Problem. Aber nur, wenn die Raten dann niedriger werden und wenn nicht aufgestockt wird!
Erst wenn beides nicht möglich ist, macht eine Privatisolvenz Sinn. Aber Achtung! Dann darf man jahrelang keine neuen Schulden machen und hat eine miese Schufa, so dass man nicht mal einen Handy-Vertrag bekommt!
Auf jeden Fall sollte man I M M E R eine fachkundige Beratung einholen. Bei seriösen Anbietern ist diese immer kostenfrei!
kuenzelmie
Hallo NischbuCat

Mit der Privatinsolvenz würde ich auf jeden Fall noch warten. Es gibt da auch noch Alternativen. Zum Beispiel den Gläubigervergleich. Das ist auf jeden Fall schneller durch als die PI.
Ein Anwalt der sich darauf spezialisiert hat ist dieser
Beste Grüße Emi
liwi81
Oder kostenlose Erstberatung bei einem Anwalt für Insolvenzrecht nutzen:

lg liwi
elfigy
sollen wir hier noch für notleidende Rechtsanwälte sammeln ?
bh_roth
@liwi81: Abgesehen davon, dass diese Frage über 2 Jahre alt ist und daher das Insolvenzverfahren abgeschlossen sein dürfte, und es keinen mehr interessiert, weil hier nicht ständig insolvente Leser präsent sind, bin ich gespannt, wie die Anwaltskammer auf meinen Tipp reagiert, dass hier die Kanzlei K. verbotene Werbung macht oder machen lässt.