HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 23870 Fynn Günther

Kann man Hunde vegetarisch ernähren oder drohen dann Mangelerscheinungen?

Antworten (10)
Bellicosa
Hunde sind bekanntermaßen "Carnivoren",also Fleischfresser! Sicher
schadet ihnen ein fleischfreier Tag nicht,aber das sollte nicht zu oft
vorkommen!
Ingenius
Ich habe mal im Biologieuntericht gelernt, dass Fleischfresser wie Hunde einen kurzen Darm haben, Pflanzenfresser wie Rinder einen weitaus längeren, und Allesfresser wie wir Menschen einen mittlerer Länge. Daraus könnte man ersehen, wie die Natur das vorgesehen hat.
Tilvur
Das geht tatsächlich, Hunde sind in der Natur auch Allesfresser und wenig wählerisch, unser Hund frisst z.B. begeistert Karotten und Äpfel, natürlicherweise ist aber ein großer Teil der Hundeernährung fleischlich.
Das Problem an der Sache: Das Ganze ist (ähnlich beim Menschen) nicht unkompliziert, und da Hunde nicht alles in jeder Menge fressen können, kann man die vegetarischen menschlichen Ernährungen nicht 1:1 auf den Hund übertragen- da muss man schon mit einem Tierarzt einen speziellen Ernährungsplan erstellen, die Entwicklung des Hundes von diesem Arzt kontrollieren lassen, usw.

Kurz gesagt: Man kann einen Hund vegetarisch ernähren. Kostet aber nicht zu knapp, und zwar nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Arbeitsaufwand.
Kjelllee1958
Hunde sind nun mal Fleischfresser. Meine Meinung. Es wird aber vegetarisches Hundefutter angeboten und es gibt Leute die behaupten, die Tiere wären dadurch gesünder und würden nicht stinken. Ich denke, man muss sehr darauf achten, dass der Hund auch alles erhält, was er braucht. Am besten mit dem Tierarzt sprechen. Ab und zu ist das aber okay.
Musca
Warum die Natur auf den Kopf stellen? Hunde sind in der Lage Aas zu fressen, sind von jeher Jäger, fressen natürlich auch pflanzliche Stoffe, als Wildtier in der Regel den verdauten Darminhalt von Pflanzenfressen. Warum um alles in der Welt muß man eigene Anschauungen auf ein wehrloses Tier übertragen?
antwortomat
Du solltest Dir lieber ein Schaf halten.
netter_fahrer
Ein Tier, das von der Natur als Fleischfresser angelegt wurde, rein vegetarisch ernähren zu wollen nenne ich schlicht Tierquälerei!
Samuel Pfeiffer
Nein, das kann man nicht. Hunde brauchen Fleisch. Sie sind Aasfresser und füllen damit eine wichtige ökologische Nische. Sie vertragen zwar Gemüse und Obst in geringen Mengen, reagieren aber auf Getreide nun wieder sehr empfindlich. Ihr Eiweiß- und Fettbedarf ist einfach zu hoch.
Krakz
Antwort Ja. Schon wenn man ein normales Trocken-Mischfutter kauft, besitzt das einen hohen pflanzlichen Anteil. Es gibt auch vegetarische Trockenvollfutter, die man fertig kaufen kann, der Vorteil: Das ist industriell so zusammengemischt, dass sich keine Mangelerscheinungen ergeben sollten. Nachteil: es gibt nicht so viel Sorten und erfahrungsgemäß ist nicht jede Sorte bei jedem Hund verträglich.

ABER: das Gnaze machst du natürlich nur für dich (und deine Überzeugungen), der Hund an sich ist ja kein Vegetarier. Irgenwelche - immer möglchen - negativen Folgen muss das Tier aber tragen. Denk auch daran, dass ein Tier sich nicht wie ein Mensch selbst beobachten und beschweren kann. Symptome wie leichte Übelkeit, Schwindel, Probleme im Knochenbau bleiben daher meist so lange unentdeckt, bis sie akut werden udn es zu spät ist.

Meine Meinung: Um seinen eigenen Affen Zucker zu geben, sollet man keine Experimente mit Tiere machen - erst recht, wenn die Expertise fehlt
Sandygirl
Tierqäuler! Wenn sich Menschen mit ungesunder Ernährung zu Grunde richten wollen, dann sollen Sie das tun.
Aber lasst doch bitte die Tiere aus dem Spiel!