Schließen
Menü
Gast

Keine Krankheitstage mehr, Rechte bei Kita/Schulschließung

Guten Tag,
wenn ich meine Krankheitstage für mein Kind schon aufgebraucht hab (schwere Krankheit Anfang des Jahres) und jetzt die Kita/Schule schließt, welche Rechte hab ich dann?
Frage Nummer 3000145677

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (13)
dschinn
Die Oma und Opa könnten sich doch um die Kids kümmern?

Oh... wait
Musca
Wie bitte kann man "Krankheitstage" aufbrauchen ?
In welcher Branche gibt es dafür ein Limit ?
Wie auch immer, wenn es erforderlich ist, dass du aus wichtigen Gründen für dein Kind da sein musst, dann ist das eben so !
Fiete11
Das ist ganz einfach, die gesetzlich erlaubten Krankheitstage von 10 pro Elternteil aufzubrauchen. Indem man bei seinem kranken Kind zu Hause ist.
Matthew
Auch hier gilt: miteinander reden hilft.
GabiB76
Unabhängig von Recht und Gesetzt klärt man sowas immer am Besten im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber. Wird derzeit ja auch kaum jemanden geben, der kein Verständnis für die Situation hätte.
GabiB76
Unabhängig von Recht und Gesetz klärt man sowas immer am Besten im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber. Wird derzeit ja auch kaum jemanden geben, der kein Verständnis für die Situation hätte.
Musca
Sorry Fiete, diese Regelung kannte ich bisher noch nicht, danke für den Hinweis.
Das ändert aber nichts an der jetzigen Situation, da sollten wir alle flexibel reagieren und nicht an starren Regeln festhalten.
Sprich: es wäre ein Unding, wenn erziehende Menschen durch die derzeitige Situation in irgendeiner Form benachteiligt würden.
dschinn
Gab es da nicht auch so Konstellationen wo man die Tage des Ehepartners auch in Anspruch nehmen kann?
Also 20 Tage in Summa?

Gefühlt haben die Elternteile bei mir da wo jeden Monat ein paar Tage wegen Kind.

Und zur Frage: Wenn aufgebraucht dann Pech! Nun unterstütz mal die Gesellschaft und zahle dein Tribut. Wir werden alle zahlen müssen dafür.
Musca
ing793
Keine

Was glaubst Du, warum sich die Politik so schwer tut, die Schulen zu schließen. Tja Ing , so schnell ändern sich die Realitäten, inzwischen machen viele Bundesländer sämtliche Schulen und Kitas dicht. ich hätte es auch nicht geglaubt, aber immerhin, es scheint zu funktionieren. Deswegen mein Respekt gegenüber den Verantwortlichen.
Fiete11
Es ist natürlich blöd, wenn man bereits Mitte März alle 10 Tage aufgebraucht hat.
Man sollte allerdings nicht immer nach dem Staat und seinen Rechten fragen.

Es ist eine Ausnahmesituation. Und da muss halt jeder seinen Beitrag leisten. Auch Eltern. Man kann auch nicht alles auf den Arbeitgeber abwälzen. Vielleicht ist dort eine Freistellung nicht immer machbar.

Eltern könnten sich zusammentun und nicht nur die eigenen Kinder betreuen. Dann muss weniger unbezahlter Urlaub in Anspruch genommen werden. Oder man betreut mal Nachbarskinder.

Eigeninitiative ist gefragt. Nicht immer "Rechte" fordern.
Skorti
"Nicht nur die eigenen Kinder betreuen"?
Das passt aber nicht zu dem Vermeiden von Sozialkontakten. Wenn man auf die Kinder in Gruppen a 5 Kinder aufpasst, könnte man auch (fast) gleich die Kitas offen lassen.
Abwarten, ob es demnächst ein Angebot seitens der Regierung gibt, aber bis dahin zur Not den Urlaub aufbrauchen.
dschinn
Wenn Schulen dicht machen, Kindergärten, Schwimmbäder, Museen, Theater, Bibliotheken, Universitäten, Clubs, Fittnesstempel, Bierbars, Sportveranstaltungen und und und...

... dann hängen da auch immer persönliche Geschichten dran. Eventuell auch prikäre Arbeitsplätze.

Zack die Bohne und es fehlt ein Monatslohn.
Oder nur soviel um die Miete nicht voll zu kriegen.
rayer
Die Antwort "Keine", ist schlichtweg falsch.
Gerade beim SWR, ich gehe mal davon aus die interpretieren nicht, kam folgende Aussage dazu: "Die Kinderbetreuung ist gesetzlich geregelt, Arbeitgeber haben in Falle der Schulschließung die Eltern freizustellen".
Das war schon die ganze Zeit auch ohne Coronavirus so.
Die Frage der Bezahlung ist noch offen und wurde in der Vergangenheit mal zugunsten der Arbeitgeber oder Arbeitnehmer entschieden. Es wird aber davon ausgegangen, die nächsten Tage kommt ein Beschluss für 5 Tage / 1 Woche pro Elternteil die Lohnfortzahlung zu gewährleisten.