Schließen
Menü
Gast

Muss der vermieter wirtschaftlich handeln

Die Heizkosten sind viel zu hoch. Der Vermieter handelt nicht im Sinne der Mieter. Er hat zu viel Erdgas gekauft.
Frage Nummer 48021

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (9)
bh_roth
Erklär das! Wie kann man Erdgas kaufen? Hat der Vermieter einen Gastank?
Musca
Man kann Kontigente kaufen,auch als Erdgaskunde, sprich eine festgegte Menge zu einem Festpreis. Wird diese Menge unterschritten hat man Pech gehabt, bei Überschreitung zahlt man ordentlich drauf. Wie auch immer, die Frage ist nicht detailliert, daher nicht zu beantworten
bh_roth
Ok. Das mit den Kontingenten wusste ich nicht. Aber da könnte ich den Vermieter unterstellen, dass er eigentlich im Sinne eines günstigen Preises eine Menge eingekauft hat, die preisgünstiger ist, als wenn das Gas über die Zähler direkt abgerechnet wird. Und der Gast muss sich dann fragen lassen, ob er auch unzufrieden gewesen wäre, wenn die Kalkulation gestimmt und er so Heizkosten gespart hätte.
Ignatius
Es mag unwirtschaftlich sein (zu) große Vorräte anzulegen, doch das würde der Vermieter ja zu seinem eigenen Ungunsten tun.

Die Mieter zahlen aber nur das tatsächlich verbrauchte Heizmaterial und nicht die gesamte Lieferung oder den gesamten Tankinhalt. Das wirst du auf deiner Heizkostenabrechnung sehen.

Verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnungen sind Pflicht.

Und möglicherweise handelt der Vermieter sogar im Sinne der Mieter, wenn er einen großen Vorrat anlegt. Schließlich könnte eine Preissteigerung bevorstehen. Die Mieter profitieren dann von den alten, günstigeren Preisen.
antwortomat
@Ignatius: Du hast Frage und Antworten gelesen?
[_] Ja
[X] Nein
miele
Entweder hat der Vermieter den Flüssiggastank bei hohem Gaspreis zu sehr füllen lassen oder er hat, bei Erdgasanschluß, das Kontingent falsch eingeschätzt.
Auch bei verbrauchsabhängiger Abrechnung zahlt der Mieter die Kosten des vermeintlich zu teuren Einkaufs zunächst in jedem Fall.
Der Vermieter ist zu wirtschaftlichem Handeln im Sinne des Mieters verpflichtet.
Das Problem wird sein, Ihm unwirtschaftliches Handeln nachzuweisen. Man kann kaum von Ihm verlangen, den Gaspreise ständig zu vergleichen, um den letzten Cent pro Liter einzusparen. Die große Liefermenge wird er vermutlich mit der Sicherstellung der Versorgung begründen.
Ich würde mal beim Mieterschutzbund nachfragen.
StechusKaktus
Den Mietern kann man´s aber auch nicht recht machen. Sichere ich mir den heutigen Preis für einen bestimmten Zeitraum, um ein solide Planungsgrundlage zu haben und der Preis fällt, wird gemault und wenn Tagespreise gezahlt werden und der Preis steigt wird auch gemault.
Lass es dir doch mal erklären, warum der Vermieter so entschieden hat. Vielleicht verstehst du ihn dann. Er zieht je keinen Vorteil aus so einer Sache, von daher ist er auch an niedrigen Kosten interessiert.
VaIentina1402
Ich hätte gern eine Flasche Pommes Frites.
Deho
Beide haben einen Bart. Der Gag mit der Flasche Pommes Frites und sein Schöpfer Dieter Hallervorden.