HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 19015 netter_fahrer

Warum haben Motorrad-Gespanne den Beiwagen rechts?

Neulich, im Technikmuseum, eine Ausstellung alter Motorräder. Darunter viele Gespanne aus den 50er und 60er Jahren. Alle haben den Beiwagen auf der rechten Seite - warum?
Antworten (9)
ATOATORx1
Damit der Fahrer an der Mittellinie sitzt, wie im Auto. Somit hat er insbesondere bei Überholmanöver die bessere Übersicht weil er am Frontmann links vorbeisehen kann. Glaube ich. Im Linksverkehr müsste es also andersrum sein. Anyone?
Highspeed
Im Auto sitzt Du als Beifahrer auch rechts.
netter_fahrer
Hmmmm, könnte stimmen, war auch eine Idee von uns. Hätten da nur nicht auch ein paar britische Gespanne (Norton, Vincent, Triumph) dabei gestanden - mit dem Beiwagen rechts! Wo man doch auch in den Fifties in GB links fuhr....muss also ein anderer Grund sein. Und die Übersicht auf dem Motorrad ist besser als aus dem niedrigeren Auto....
starmax
Weil Fahrzeuge stets mehr Links- als Rechtskurven fahren, wie staristisch bewiesen ist - und die Fahrzeugführer in der rechten Hinterbacke mehr Sentiment haben.
hphersel
@netter Fahrer: die Beiwagen gehörten auch damals nicht zur Werksausstattung, sondern wurden separat vom Besitzer gekauft und anmontiert.
Waren die britischen Maschinen, die Du gesehen hast, auf dem Kontinent zugelassen oder auf der Insel? Dann hast Du Deine Antwort. Das einzige, was britische Maschinen von damals auch hier auf dem Kontinent hatten, war die Umkehrung von Fußbremse und Schaltung. Ich habe mal eine alte Norton von 1946 gefahren, das war echt eine Umgewöhnung...
Ambull
Vielleicht, weil das Ein- und Aussteigen aus dem Beiwagen einiges an artistischen Verrenkungen erfordert, besonders mit Petticoat und hohen Pumps.
Auf der Fahrbahnseite könnte dies längere Staus nachfolgender Verkehrsmittel verursachen, auf der Gehwegseite hat man/frau dafür alle Zeit der Welt.
hphersel
eine Tatsache, die Motorradfahrer, die keinen Beiwagen fahren, gar nicht beachten, ist die, dass der Beiwagen keinen Antrieb hat. Das Gespann zieht immer auf die Seite, auf der der Beiwagen sitzt, wenn der Fahrer nicht aufpasst und gegenlenkt. Auc hdeswegen muss der Beiwagen nach aussen: damit das Gespann nicht aus Versehen in den Gegenverkehr knallt...
Frixus
Alles schnick schnack ;) Der Erstbau hatte den Beiwagen auf der linken Seite. Der Testfahrer aber hatte den sog. "Linksfidi" - also der für immer nur Linkskreise. Plumbs, lag er wegen der Fliehkraft auf der Seite. Man baute den Beiwagen auf die rechte Seite um. Und siehe da, der "Linksfidi"-Testfahrer drehte seine Linkskreise und es kippte nicht um. Darum hat man ihn dann rechts gelassen ;)
netter_fahrer
Hab's gefunden - die Anordnung des Beiwagens hängt davon ab, ob Rechts- oder Linksverkehr herrscht, immer auf der Seite des Fahrbahnrandes.
Da waren also die englischen Maschinen in der Ausstellung auf dem Kontinent zugelassen!
Gespanne waren nach dem 2. Weltkrieg die Autos des armen Mannes. Bis Ende der 60er Jahre waren die meisten Motorräder gespanntauglich.
Mehr dazu hier gefunden - interessantes Thema!
Danke für eure Antworten :-)