HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000123129 umjo

Warum sortieren wir unseren Freundeskreis im Alter 40-50J. eigentlich neu?

Zumindest ist das meine persönliche Erfahrung. Und ich denke, damit bin ich nicht ganz alleine.
Aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis aus den 20er-40er Lebensjahren sind max. 10% auch heute noch Freunde/gute Bekannte. Neue Beziehungen sind zwar hinzugekommen, die alten hingegen mehr oder weniger komplett weggebrochen.
Und deren eigenen Freundes- und Bekanntenkreise haben sich fast identisch entwickelt.
Gibt es das eigentlich noch, die 'lebenslange Freundschaft'?
Und wer 'sortiert' warum aus?
Antworten (6)
rayer
Ich kann zwar nicht genau erkennen was Du gerne wissen möchtest, aus meinem Leben folgendes. Ich habe zwei Freunde aus dem Kindergarten bis zum heutigen Tag, der Rest hat sich so durch die Lebensdekaden gezogen und ist irgendwann verschwunden. Woran das liegt erschließt sich mir nicht, der Kontakt ist einfach eingeschlafen. Allerdings habe ich einen Beruf der langfristig keine richtigen sozialen Kontakte zulässt.
Opal_V2
rayer, da werden aber viele "Preiset den Herrn" rufen und Kerzen anzünden.
elfigy
Opal, Du hast ja nur die verlausten Pornovögel
Opal_V2
Nein, ich hab auch einen großen Freundes und Bekanntenkreis. Denn wenn ich irgendwo auftauche vergisst man mich nicht mehr so schnell. 😎

Und meine Vögelse sind nicht verlaust.
rayer
Solange meine Freunde nicht Pläsi, Hansi, Tweety, Mockel und Pockel heißen, stell ich wirklich Kerzen auf.
madman
Zum größten Teil hängt das mit den Veränderungen in unserem eigenen Leben zusammen. In den 30ern gründen wir eine Familie, bekommen Kinder und "verstetigen" so unseren Alltag und unser Leben. Die Partyzeit ist vorbei, entsprechend verabschieden wir uns auch, peu a peu, von den Partypeople in unserem Freundeskreis und suchen uns einen Neuen, einen der kompatibel zu unserer neuen Lebensphase ist.