HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 18560 GMAN346734

Was mache ich, wenn aufgrund eines Anwaltsfehlers ein Säumnisurteil gefällt wurde? Der Anwalt streitet seinen Fehler ab.

Antworten (8)
Highspeed
Pech gehabt. Man sollte schon selber ein wenig auf die Fristen und Termine achten, wenn man vor Gericht steht.
MaG666
Wenn du wirklich nachweisen kannst, dass der Anwalt die Hauptschuld hat und dir dadurch ein finanzieller Schaden entstanden ist, kannst du ihn natürlich beim Zivilgericht auf Schadensersatz verklagen. Aber wie immer gilt in solchen Fällen: Erstmal mit einem Anwalt besprechen ob es sinnvoll ist oder nicht, eine Klage einzureichen.
Herr_Schröder-Dorf1
Sowas habe ich noch nicht gehört. Würde mich aber an Deiern Stelle an das zuständige Gericht wenden. Was hat er denn für einen Fehler Deiner Meinung nach gemacht? Den mußt Du ihm nachweisen und dann kannst DU gegen Deinen Anwalt vorgehen (glaube ich zumindest). Wened Dich doch einfach mal an die zuständige Anwaltskammer. Die können Dir bestimmt helfen.
Kjelllee1958
In dem Fall hast du sehr wenige Chancen, die Sache richtig zu stellen. Deine einzige Möglichkeit wäre, dem fehlerhaften Anwalt nachzuweisen, dass er dich belastet hat. Ebenso könntest du versuchen, vor der zuständigen Stelle deine Version aufzuzeigen. Aller Wahrscheinlichkeit nach brauchst du aber erst mal einen neuen Anwalt.
starmax
Fristversäumnisse kommen in Anwaltskanzleien häufiger vor, als man so gemeinhin denkt. Oft ist die Rücksetzung in den vorigen Stand möglich; auch sind RAe gegen solches haftpflichtversichert. Das heißt: das Versäumnis muß nachweisbar sein, und der daraus entstandene Schaden belegbar; dann gibt es Schadenersatz.
Aus jedem Gespräch mit dem Anwalt in einem Vorgang sollte eine Aktion abgesprochen werden und auch erfolgen; und das sollte man kontrollieren und ggflls. anmahnen (siehe Antwort 1).
Gast
ähnliches ist mir 1996 passiert.
steht denn im urteil eine möglichkeit der revision?
wenn ja,dann mach sie. und wenn alles vorbei ist schreibst du eine beschwerde
an die anwaltskammer. nicht dass die auf deiner seite wären,aber der vollständigkeit halber sollte die beschwerde in den akten stehen.
eine beschwerde muß innerhalb von 3 jahren eingehen.
louisBoblou
Gegen ein solches Urteil kannst Du innerhalb von zwei Wochen einen Einspruch einlegen. Und dann solltest Du Dir wohl einen neuen Anwalt suchen, denn wenn Dein bisheriger Anwalt das verbockt hat und das nicht einsieht, dann ist das wohl keine Basis mehr für eine Zusammenarbeit gegeben, oder?
Nil.Jang
Wenn der Anwalt so ein Trottel ist, hast du große Chancen, gegen ihn in einem Schadensersatzprozess zu obsiegen. Vielleicht verpasst der Blödmann ja seinen eigenen Termin. Wenn er sich aber einen guten Anwalt nimmt ...