Cornelia Kuhn

Wie liegen die Mobilfunkgebühren in Deutschland preislich im europäischen Vergleich?

Frage Nummer 34896

Antworten (7)
bh_roth
Früher war Deutschland an der Spitze, d.h. ziemlich teuer. Ich war bei D2 von Anfang an dabei. Da gab es am Anfang noch keine Monatsgebühr, weil alles noch Testphase war. Aber der Minutenpreis Inland war zwischen 1,4 und 1,8 DM. Heute liegt Deutschland preislich im Mittelfeld, ohne dass ich das jetzt mit Zahlen belegen werde.
Aber ich kann dir sagen, welches Land ein Schlaraffenland in Sachen Mobilfunk ist: Österreich. Minutenpreise und SMS prepaid von 3ct - 5ct, und für mich das wichtigste, für mein Smartphone zahle ich 5 Euro für 1 GB, Gültigkeit 1 Jahr. Ich nutze das Smarti intensiv, trotzdem reicht mir 1 GB 3 Monate, sodass der Monat 1,67 Euro kostet. Das kann keiner unterbieten.
bh_roth
Nachtrag: Hat zwar mit deiner Frage nichts zu tun, aber ich halte es trotzdem für wichtig. In Österreich bewegt man sich absolut anonym im Mobilnetz, wenn man Prepaid benutzt. Es werden keinerlei Daten verlangt, weder beim Kauf der SIM, noch bei der Aktivierung.
serefine
Einige gleich, manche auch drunter oder drüber.
lyricsterminator
Die EU-Kommission hat ab 2010 alle Telekommunikationsanbieter im europäischen Raum dazu verpflichtet, die maximalen Kosten für Mobilfunkverbindungen zu begrenzen. Datenverbindungen dürfen dabei nicht mehr als 59,5 Cent pro Megabyte kosten. Für ausgehende Gespräche dürfen nicht mehr als 41,65 Cent in Rechnung gestellt werden. Die Angaben sind jeweils ab 01.07.2011 gültig.
Vor allem in Österreich, Portugal und Italien liegt der Anteil von Mobilfunknutzern ohne Festnetzanschluss bei über 35%.
Bei den soeben genanten Ländern liegen die Kosten für mobile Internetverbindungen teilweise bei nur 1,6 Cent / Stunde.
Durch die neuen, langfristig gestaffelten EU Bestimmungen ist es abzusehen, dass sich die Kosten im europäischen Vergleich, in den kommenden Jahren angleichen werden.
FionaB52
Deutschland liegt im Vergleich in Europa eher im Mittelfeld. Wenn man nur die glatten Zahlen betrachtet, so sind wir sehr teuer und nur einige andere Länder wie z.B Finnland sind noch teurer. Betrachtet man allerdings das Bruttosozialprodukt der einzelnen Länder und dem damit verbundenen durchschnittlichen Einkommen eines Bürgers, so liegen wir wie gesagt im mittleren Durchschnitt.
bh_roth
@FionaB52: Was mir wohl das Bruttosozialprodukt bei einer hohen Kommunikationsrechnung hilft, entzieht sich mir gerade. Früher hieß das: Thema verfehlt.
Kykra7
Deutschland liegt leider im oberen Mittelfeld bei der Gebührenberechnung pro bezahlter Minute in ein anderes Mobilnetz. Wenn es ins Festnetz geht leigen wir sogar an 6 Stelle der höchsten Gebühren in der EU. Dies liegt aber auch an unserer Wirtschaft. In schwachen Regionen sind die Gebühren zwar niedriger aber für die Menschen viel teurer, da sie nicht soviel verdienen. Nur in Finnland, Luxemburg, Malta und der Schweiz und Österreich ist es noch teurer zu telefonieren.