HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 88237 Dorfdepp

Windows XP -> Windows 7

XP wird abgewickelt, Win 8 kommt nicht in Frage, also Win 7. Gibt es dafür ein Pendant zu Windows PE? Das war bei XP so nützlich, das möchte ich bei Win 7 nicht vermissen. PE auf Win 7 funktioniert nicht.
Antworten (16)
machine
Mojn dorfdepp, siehe Link.
MfG machine
miele
PE ist keine Windows Variante sonder die Abkürzung für Preinstallation Environment.
ME war eine Variante.
Dorfdepp
Danke, Prima Machine,
das passt genau.
machine
@miele: Mojn miele, wer redet von einer Variante? Dorfdepp hat nach "Windows Preinstallation Environment (Windows PE) 3.0" gesucht.
MfG machine
Opal
Hab ja auch schon mal überlegt umzusteigen. Derzeit hab ich noch xp. aber weis nicht ob meine 8 Jahre alte Hardware sich mit Win 7 oder so versteht???
bh_roth
Opal, keine Sorge. Win7 läuft im Prinzip auf jedem xp-Rechner. Auch ich werde jetzt umsteigen. Ich suche nur noch eine höchst illegale Seite (wie cannapower für Musik), wo ich win7 herunterladen kann.
machine
@Opal: Schau unter diesem Link nach. Das Problem sehe ich in der Verfügbarkeit der benötigten Treiber. So kann ich z.B. meinen Printserver, einen Laserdrucker, ältere Grafikkarten mit Videoeingang usw. nicht unter Win7 betreiben. Das Einfachste wäre eine temporär eingebaute HDD zum fröhlichen Testen.
MfG machine
machine
@bh: Check mail.
Dorfdepp
Windows 7 kriegt man hier ab 32,95 € zu kaufen. Das sollte sich auch der letzte Hungerleider leisten können, ohne in die Illegalität abrutschen zu müssen.
miele
Ich habe mit dem Umstieg von xp auf Win7 sehr gute Erfahrungen gemacht, als ich den Jahreswechsel genutzt habe, um 4 Rechner neu aufzusetzten.
Die Hardwareanforderungen sind recht gering. Die 32 Bit Version läuft sogar auf meinem Urlaubs-eeepc mit nur einem MB Ram und recht schwachem Atom Prozessor gefühlt nicht langsamer als xp.
Genial, daß sich das BS während der Installation fast alle Treiber aus dem Internet holt, das kenne ich von xp noch ganz anders.
bh_roth
Sicher kann man Win7 für etwa 30 Euro kaufen. Ich will auch keine Diskussion über illegale Quellen anzetteln. Aber eine aktuelle Musik-CD kostet auch "nur" 30 Euro, und trotzdem laden sie viele bei Canna herunter.
Meiner Meinung nach dürfte ein Betriebssystem für ein Privatanwender, der bei PC-Kauf das BS mitbezahlt hat, gar nichts kosten, sondern müsste sich durch ständige kostenlose Updates erneuern lassen. Siehe Android, IOS oder Linux.
Dorfdepp
@ bh_roth
Das ist ein interessanter Punkt. Nach dieser Logik könnte man einen Neuwagen kaufen und müsste niemals für einen Werkstattbesuch bezahlen, weil man ja ein funktionierendes Auto gekauft hat. Ich bin gespannt, ob die Idee sich durchsetzen wird.
bh_roth
Dieses gibt es schon (bis zu 7 Jahre im Moment), allerdings nicht bei deutschen Fabrikaten. Aber dein Beispiel hinkt, und du weißt das. Ich will ja nicht das Auto (= PC) kostenlos gewartet haben, sondern die Software, die zum Betrieb des Fahrzeugs notwendig ist.
Dorfdepp
@ bh_roth
Software-Updates entwickeln kostet Geld, weil dazu Leute beschäftigt werden. Also kann man die Updates nicht verschenken, sondern muss Geld dafür nehmen. Oder man muss die Kosten von vornherein auf das Produkt aufschlagen. Dann zahlen aber auch die, die kein Update wollen. Ich persönlich habe keine Schwierigkeiten damit, eine erwünschte Leistung zu honorieren.
bh_roth
Ich auch. Eigentlich. Aber wir drehen uns im Kreis. Warum können das Apple, Google und die Schöpfer von Linux? Warum ist Bill Gates wohl Multi-Milliardär?
Dorfdepp
Apple kann das, weil die Folgekosten schon im Produkt eingepreist sind. Google finanziert sich durch Werbung und den Daten, die die User freiwillig preisgeben. Linux ist Freeware. Distributoren, die Linux vertreiben, haben Kosten und verlangen deshalb Geld für ihre Leistung.