Gast

Wird bei Heizöl auch auf die Preisbremse getreten?

Man hört nur von einer Gas Preis Bremse!!! Mehrwertsteuersenkung auf Gas usw.
Aber was ist mit einer Ölpreis Bremse?
Es gibt auf dem Land immer noch viele Haushalte, welche nicht an das Gasnetz angeschlossen sind, bzw angeschlossen werden können!!
Frage Nummer 3000275996

Antworten (7)
ingSND
Wofür eine Ölpreisbremse?
Öl ist halt teurer geworden, so what.
Es kostet die Hälfte mehr als vor 15 Jahren, das nennt man halt Inflation.
Und es ist bei weitem nicht vergleichbar mit den Steigerungen bei Gas.
rayer
Ist der Ölpreis im Keller und mein Gaspreis unverändert, höre ich ja auch nichts.
Freggel
Man könnte bei den Diskussionen meinen es gäbe keine anderen Energieträger wie Gas.
bei einem aktuellem (grade auf einem Onlineheizölrechner und Verivox recherchiert) kostet heute die Kw/h Gas derzeit 16,3 Cent.
Heizöl 18,5 Cent
Wenn es für die Heizölverbraucher nicht Relevant sein sollte, dann frage ich mich warum die Gas Verbraucher entlastet werden sollen. Schließlich ist das Gas immer noch die günstigere Möglichkeit zu heizen.

In meinem Fall habe ich vor 2 Jahren noch für ca 1500-2000 Euro vollgetankt. Nun sollen es 6900 Euro werden. Damit komme ich ca 14 Monate aus. Das heißt von monatlich ca. 120 Euro zu 490 Euro. Wenn das eine Entwicklung ist welches nicht beachtet werden muss, OK. Aber dann Verstehe ich nicht warum dem günstigen Gaspreis Beachtung geschenkt wird. Hätte ich eine Gasheizung würde ich gute 800 Euro sparen. Und dann steht auch noch die Entlastung im Raum. SUPER.
ingSND
Du kommst also mit deinem Öl ca. 14 Monate aus und hast vor zwei Jahren das letzte mal getankt? Du bist da schon eine Zeitparadoxon.
Du hast offensichtlich lange in den Datenbanken gesucht, um die Extremwerte herauszusuchen.
Öl kostet im langjährigen Mittel 80 ct/l. Wenn man nicht gerade im Oktoberpeak kauft, sind es dieses Jahr etwa 160ct/l, das ist eine Verdoppelung. Schlimm, ja.
Gas ist im langjährigen Mittel bei etwa 65 ct/m3. Gas war da in der Vergangenheit immer etwas billiger.
Dein ermittelter Preis von 165 ct/m3 ist allenfalls der aktuelle Durchschnitt. Neuverträge sind unter 240 ct/m3 nicht zu bekommen. Auf dem Spotmarkt werden derzeit über 300 ct/m3 für frei verfügbares Gas als Einkaufs(!)preis bezahlt.
Bei Gas haben sich die Preise also verfünffacht und Anfang nächsten Jahres, wenn die Preisbindungen auslaufen, wird sich das bemerkbar machen, dann kostet Heizen mit Gas doppelt so viel wie mit Öl.
Bevor Dich also Dein Neid zerfrisst: die Gaspreisbremse wird ganz sicher nicht das Niveau von vor einem Jahr halten. Wenn ich tippen müsste, würde ich vermuten, dass Du nächstes Jahr ca. 70% des Vorjahresverbrauchs zum doppelten Vorjahrespreis bekommen wirst, der Rest ist Marktwirtschaft. Damit wäre Gas ungefähr auf dem Niveau von Öl, wahrscheinlich etwas darüber.
PezzeyRaus
Zur Gaspreisbremse: Bei uns sind gestern die Zahlen für die Gaspreisbremse veröffentlicht worden (die ja so ähnlich auch in D realisiert werden soll): Jeder Haushalt erhält ein Kontingent (Prijsplafond) von 1200 m3 Gas für 1,45 Euro/m3 und 2900 kWh Strom für 0,4 Euro/kWh. Jeglicher Verbrauch darüber wird von den dann aktuellen Marktpreisen bestimmt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass holländisches L-Gas einen etwas niedrigeren Brennwert hat als russisches H-Gas, etwa 10%, aber genaue Zahlen habe ich bei meinem langjährigen Provider Greenchoice nicht gefunden (aber auch nicht intensiv recherchiert).
Mein letztjähriger Verbrauch lag bei 630 m3 Gas und 800 kWh Strom für mein recht gut isoliertes und auch sonst mit vielen Energiesparmaßnahmen ausgestattetes EFH. Die Gaspreisbremse gilt erst an 1.1.23, bis dahin gibt es von meinem König Prins Pilsje eine Spende von 190 Euro je für November und Dezember. Da das erheblich mehr ist, als ich überhaupt verbrauche, werde ich diesen Betrag für gemeinnützige Zwecke spenden (meine Töchter freuen sich schon ;-))
GreenShort
Energiekosten sind nicht nur für Gas gestiegen, auch Heizölpreise explodieren.
In unserer Region hat sich der Heizölpreis verdreifacht.
Immer nur über Gaspreise zu lamentieren trifft das Problem nicht komplett.
Die gestiegenen Heizölkosten werden auch auf alle Mieter umgelegt!
Also auch hier haben Mieter erhebliche Sorgen dies zu finanzieren.
Gilt nicht mehr „gleiches Recht für Alle“?
PezzeyRaus
Ist das nicht gefährlich, so explodierende Preise direkt am Öltank? ich mein ja nur..