HOME

Beim Radtraining: Angefahren, gefesselt und entführt: Triathletin in der Steiermark verschleppt

Filmreife Szenen spielten sich am Dienstag auf einer Landstraße in der Steiermark ab. Am Ende fand sich eine junge Triathletin verletzt und gefesselt in einem kleinen Haus wieder. Der mutmaßliche Täter hatte sie offenbar absichtlich mit seinem Auto vom Rad geholt.

Nathalie Birli auf der Laufstrecke eines Triathlons in der Steiermark

Am Dienstagnachmittag wurde Nathalie Birli beim Radtraining von einem 33-Jährigen angefahren, gefesselt und mehrere Stunden lang in einem Haus festgehalten

Es klingt wie die makabre Idee für einen spannenden Fernsehkrimi. Und Nathalie Birli wünschte, es wäre so. Doch was der Triathletin aus Graz am Dienstagnachmittag passierte, war kein Traum – sondern ein Albtraum. Während einer Trainingsausfahrt in der Steiermark wurde die 27-jährige Mutter eines drei Monate alten Kindes mutmaßlich absichtlich von einem Auto angefahren. Doch anstatt sich um die gestürzte und an der Hand verletzte Frau zu kümmern, verfrachtete der Unfallfahrer die Sportlerin samt Rennrad in seinen Wagen und fuhr zu einem abgelegenen Haus.

Lebenspartner alarmiert die Polizei

Als die junge Mutter um 21 Uhr immer noch nicht vom Training zurückgekehrt war, informierte ihr Lebensgefährte die Polizei. Seine Befürchtung: Birli könnte am Schöckl, einem der bekanntesten Gipfel im Grazer Bergland, gestürzt und verletzt liegen geblieben sein. Via Facebook suchte er Hilfe bei Freunden und den Triathleten aus der Region. Bis tief in die Nacht suchten rund 100 Einsatzkräfte und zahlreiche Triathleten nach der Frau. Ohne Erfolg. 

 

Verprügelt und mit Isolierband gefesselt

Zu selben Zeit spielten sich in einem kleinen Haus in der Nähe von Birlis Wohnort Kumberg brutale Szenen ab. Wie die Polizei bisher ermitteln konnte, hielt der 33-jährige mutmaßliche Täter die Triathletin dort über mehrere Stunden fest. Demnach schlug er schon unmittelbar nach dem Unfall auf Birli ein und fesselte sie mit Isolierband, bevor er sie mit seinem Auto entführte. Später soll er die Frau auch mit einem Messer bedroht haben. Laut Polizei gelang es Birli aber, ihren Peiniger dazu zu überreden, die Fesseln zu lösen und sie wieder nach Hause zu bringen. Nebst Rennrad lieferte er sein Opfer zu Hause ab. Nach eigenen Angaben kam Birli mit einer gebrochenen Hand und einer leichten Kopfverletzung davon.

Am Mittwochmorgen gab die Triathletin und Radsportlerin aus dem Grazer Uniklinikum Entwarnung. "Ich wurde angefahren, zusammengeschlagen, gefesselt und in ein kleines Haus abseits der Straße gebracht. Wie in einem schlechten Film", schrieb Birli auf ihrer Facebookseite. 

Tausend Dank an alle, die mich gestern gesucht haben 🤗 ihr hättet mich nicht finden können. Ich wurde angefahren,...

Gepostet von Nathalie Birli am Dienstag, 23. Juli 2019

Bereits in der Nacht auf Mittwoch hatte auch Birlis Lebensgefährte eine erleichterte Botschaft über die sozialen Medien verbreitet und sich bei allen bedankt, die nach seiner Freundin gesucht hatten. 

Nathalie wurde gefunden und lebt. Danke vielmals an alle die geholfen haben!

Gepostet von Martin Schöffmann am Dienstag, 23. Juli 2019

Die Polizei hat den mutmaßlichen Entführer ermittelt. Der Mann wurde von der Sondereinheit Cobra gestellt und festgenommen.

Quelle: trinews.at

js