HOME
Unfallstelle in Luttach, Südtirol

Er tötete sieben Menschen

Unfallfahrer von Südtirol bleibt im Gefängnis – auch wegen seines psychischen Zustands

Mit seinem Auto tötete er sieben junge Deutsche in Südtirol. Nun musste der Unfallfahrer vor den Haftrichter. Sein psychischer Zustand ist sehr labil. Das spielt bei der Entscheidung des Richters eine Rolle.

Tödlicher Unfall  in Südtirol

Nach Todesfahrt

Unfallfahrer von Südtirol bleibt in Haft

Unfallfahrer von Südtirol bleibt in Haft

Siebtes Todesopfer nach Verkehrsunfall in Südtirol

Ermittler begutachten die Unfallstelle in dem Südtiroler Skiort Luttach

Südtirol

Siebtes Todesopfer – Unfallfahrer: "Besser, ich wäre gestorben anstelle der anderen Menschen"

Blumen und Kerzen liegen an der Unglücksstelle. Rechts oben: Rechtsanwalt Arne Egging

Unglück in Südtirol

Anwalt erklärt, was bei Alkoholfahrten droht - und warum eine Strafe in Deutschland niedriger wäre

Anwalt: Unfallfahrer aus Südtirol spricht über Reue

Angehörige gedenken an Unfallort in Südtirol

Unfallfahrer aus Südtirol kommt ins Gefängnis

Drei Frauen und drei Männer unter Opfern in Südtirol

Polizei erschießt Verdächtigen

Einsatz in Stuttgart

Unfallfahrer bedroht Polizei mit Schwert und wird erschossen

Unfallfahrer bedroht Polizei mit Schwert und wird erschossen

Nathalie Birli auf der Laufstrecke eines Triathlons in der Steiermark

Beim Radtraining

Angefahren, gefesselt und entführt: Triathletin in der Steiermark verschleppt

Bedford-Strohm gegen Kriminalisierung von Seenotrettern

Bedford-Strohm verurteilt Kriminalisierung von Seenotrettern im Mittelmeer

nachrichten Deutschland Berlin

Nachrichten aus Deutschland

Gehbehinderte Fußgängerin wird von Lkw erfasst und stirbt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
+++ Ticker +++

News des Tages

Rückzug nach der Europawahl? Merkel tritt Gerüchten entgegen

McLaren 720s, Kingsley Coman vom FC Bayern

22-jähriger Franzose am Steuer

Autobahn-Crash mit 720-PS – Bayern-Star Coman soll unverletzt sein

Nachrichten aus Deutschland: Düsseldorf - Mann läuft mit Würgeschlange durch Bahnhof

Nachrichten aus Deutschland

Mann läuft mit Würgeschlange durch Bahnhof - und löst Polizeieinsatz aus

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Sonntag

Ein roter VW hängt mit offener, nach vorne abgeknickter Fahrertür an der Ecke eines Metallzauns fest

Nachrichten aus Deutschland

Frau überfährt bei Fahrübung Freundin - Lebensgefahr

Eine Dashcam im Auto
Kommentar

BGH-Urteil zu Dashcams

Kein Datenschutz für Verkehrs-Rowdies – darum brauchen wir Dashcams im Auto

Von Gernot Kramper
Unfallflucht: Nur wenige Sekunden entscheiden zwischen Unfall und Straftat

Unfallflucht

Wenn aus einem Unfall ein Verbrechen wird

nachrichten deutschland cottbus

Cottbus

Männer sollen Frau überfahren und danach übel verhöhnt haben - später starb sie

Ein Lkw-Fahrer wollte auf den A3 bei Neumarkt einem Unfallfahrer zu Hilfe eilen und wurde dabei überfahren.

A3 bei Neumarkt

Autobahn-Drama: Lkw-Fahrer will helfen und wird überfahren

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.