HOME

Brasilien: Deutscher "Flughafenbewohner" ins Krankenhaus gebracht

Zwei Wochen lebte der Deutsche Heinz M. auf dem Airport im brasilianischen Campinas, schlief auf den Stühlen und wusch sich in den Waschräumen.

Die Geschichte erinnert an Steven Spielbergs Film "Terminal", in dem Tom Hanks einen auf dem New Yorker Flughafen gestrandeten Flüchtling spielt: Zwei Wochen lebte der Deutsche Heinz M. auf dem Airport im brasilianischen Campinas, schlief auf den Stühlen und wusch sich in den Waschräumen. Nach eigenen Angaben wurde er von einer Brasilianerin versetzt, die er im Internet kennengelernt hatte.

Flughafenmitarbeitern zufolge hatte der 46-Jährige kein Geld mehr, und am Donnerstag wurde er zur psychologischen Beurteilung in eine Klinik gebracht. M. kam am 2. Oktober in Rio de Janeiro an und reiste dann weiter nach Campinas, rund eine Autostunde von Sao Paulo entfernt, wie ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde mitteilte. Eine Unterbringung in einem Obdachlosenheim habe er abgelehnt.

Seine Internetbekanntschaft soll in der Nähe leben, und trotz der Enttäuschung wollte der Deutsche nicht mehr zurück in seine Heimat. Er wolle sich in Brasilien niederlassen, sagte der frühere Pilot einem AP-Reporter am Donnerstag. Weiter wollte er sich nicht äußern, nachdem der Reporter es abgelehnt hatte, ihm ein Computer-Kabel zu kaufen, das er als Gegenleistung für die Beantwortung weiterer Fragen verlangt hatte.

M. habe sich gewehrt, als er nach 13 Tagen "Daueraufenthalt" am Donnerstag in eine Klinik gebracht wurde, sagte ein Mitarbeiter der Zivilluftfahrtbehörde. Gewalt gegen ihn sei aber nicht angewendet worden.

Die Mitarbeiter des Flughafens hatten sich mittlerweile an den seltsamen Gast gewöhnt. Von einigen bekam M. während seines 13-tägigen Aufenthalts Essen zugesteckt. "Er macht keine Probleme", sagte die 22-jährige Christiane Morales, die am Informationsschalter arbeitet. "Er sitzt den ganzen Tag nur herum." Flughafenpolizist Wilson Slauzino bedauerte den Deutschen. "Er weiß einfach nicht, wo er hin soll, deshalb bleibt er auf dem Flughafen."

Laut Eintragung in seinem Pass kommt M. aus München. Leuten auf dem Flughafen sagte er aber, er habe anderswo in Deutschland gelebt. Die Presseabteilung der Deutschen Botschaft wollte sich zu dem Fall nicht äußern. Die meisten europäischen Touristen können sich bis zu drei Monate lang in Brasilien aufhalten. M. könnte also noch bis Januar in dem Land bleiben, dann droht ihm wohl die Abschiebung.

Tales Azzoni/AP / AP