HOME

Fall Madeleine: "Wir werden niemals aufgeben"

Anfang Mai ist die vierjährige Madeleine in Portugal entführt worden. Jetzt hat Ihre Mutter ein bewegendes Interview gegeben. Sie spricht von ihren Schuldgefühlen, ihrer schwindenden Hoffnung und dem Tag, an dem sie ihre Tochter das letzte Mal sah.

Von Cornelia Fuchs

Hoffnungen auf neue Spuren im Fall des verschwundenen britischen Mädchens Madeleine McCann zerschlugen sich nach diesem ersten August-Wochenende. Die portugiesische Polizei suchte zwei Tage im Garten des bisher einzigen Verdächtigen, Robert Murat. Dessen Haus liegt keine 200 Meter von dem Hotel entfernt, in dem die Familie McCann Urlaub machte und aus dem Madeleine McCann vor fast 100 Tagen entführt wurde. Doch entgegen ersten Meldungen brachte die Suche keine neuen Hinweise. Robert Murat hat seit Anfang seine Unschuld beteuert.

"Warum dachte ich, dass sie sicher sei?"

Währenddessen hat sich die Mutter von Madeleine das erste Mal in einem längeren Interview an die Öffentlichkeit gewandt, wie die britische Zeitung "Times" am Wochenende vermeldete. Im Gespräch mit dem Reporter Steven Swinford in ihrem Appartement in der Nähe ihres Urlaubsortes Praia da Luz erinnert sich Kate McCann an den Abend, an dem sie ihre Tochter das letzte Mal sah: "Bevor ich sie ins Bett brachte, sagte sie mir: "Mummy, das ist der beste Tag überhaupt. Ich habe soviel Spaß"." Die Anspannung, so der Reporter, sei sehr deutlich im Gesicht von Kate McCann zu erkennen gewesen, als sie von der Entscheidung spricht, deren Konsequenzen sie so sehr plagen: "Mir tut es so furchtbar leid, dass wir nicht für sie da waren. Jede Stunde frage ich mich: Warum dachte ich, dass sie sicher sei?"

Kate McCann erzählt, wie wohl sich Madeleine in der Ferienanlage gefühlt habe: "Madeleine hatte soviel Spaß. Die Kinder sind geschwommen, auf einem kleinen Boot gefahren, zum Strand gegangen und haben oft gemalt und wurden geschminkt. Sie hatten einen kleinen Tanz für Freitag vorbereitet." Den Rest kann sie nur noch flüsternd sagen: "Ich weiß nicht, wie er aussah. Ich habe ihn nie sehen können."

"Wir haben kein Verbrechen begangen"

Kate McCann erkannte in dem Moment, in dem sie das leere Bett ihrer vierjährigen Tochter sah, dass sie entführt worden war: "Nicht eine Sekunde lang habe ich geglaubt, dass sie einfach hinausgelaufen ist. Ich wusste, dass jemand im Appartement gewesen war, einfach weil es dort so aussah, wie es aussah. Ich hatte überhaupt keinen Zweifel." Dann beschreibt sie den Moment totaler Panik, der folgte: "Ich schrie ihren Namen, rannte zurück zu unseren Freunden. Wir waren alle hysterisch."

Seit diesem Abend, so sagt Kate McCann, lebe sie mit der Schuld, Madeleine alleine gelassen zu haben: "Ich bin eigentlich jemand, der nicht durchs Leben geht und Dinge bedauert. Aber dies ist etwas, was ich nicht nicht bedauern kann. Aber es hat sich sicher und richtig angefühlt. Vielleicht, weil alles in der Anlage so familienfreundlich war." Sie sagt, dass sie viele Briefe von Müttern erhalten hat, die ihre Situation verstehen. Sie haben ihr geholfen: "Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern - wir haben kein Verbrechen begangen. Aber jemand anderes hat genau dies getan."

"Sollen wir einfach dasitzen und nichts tun?"

Kate McCann erinnerte sich weiter an ihre unkomplizierte Schwangerschaft mit Madeleine. Madeleine war durch Invitro-Fertilisation gezeugt worden: "Mir war nie übel. Ich bin jeden Tag geschwommen, um uns beide fit zu halten. Wir wussten nicht, dass sie ein Mädchen werden würde. Das war eine ganz besondere Überraschung, als sie geboren wurde. Sie hatte so ein wunderschönes Gesicht." Die ersten Monate mit dem Säugling Madeleine waren jedoch nicht ganz so einfach: "Sie hatte sehr böse Koliken, schrie bis zu 18 Stunden am Tag. Ich habe viele Tage damit verbracht, mit Madeleine auf dem Arm durchs Wohnzimmer zu tanzen. Ich erinnere mich daran, wie ich versucht habe, meinen Toast zu buttern, während ich sie auf den Armen hielt."

Auf Anschuldigungen, dass ihre weltweite Kampagne mit Postern an vielen Flughäfen und ständiger Medienpräsenz Madeleine gefährden könnte, erwidert Kate McCann: "Aber was sollen wir denn sonst machen, einfach dasitzen und nichts tun?" Sie will in Portugal bleiben: "Das mag für manche verrückt scheinen. Aber wir glauben nicht, dass Madeleine in Großbritannien ist. Wir wollen dort bleiben, wo nach ihr gesucht wird." Und weiter sagte sie: "Maddy weiß, dass wir nach ihr suchen, dass wir alles für sie tun. Wir werden niemals aufgeben."

VERNUFT -- grundsätzlich als KRIMINELL definiert ??
Kinder und Hartz4-Empfänger werden „zur Vernunft“ diszipliniert. Persönliches Fortkommen, ohne Stillstand, ist das, was man vorgibt. Zweifel seien unvernünftiges Verhalten; Widerspruch, krankhaftes. Rationales oder pragmatisches Verhalten wird nur der „Führung“ (also dem Regierungs- und Verwaltungsapparat) zugebilligt. Nirgends ist ein demokratische Verhalten hinsichtlich der „Führung“ definiert. Demokratie bedeutet: man gibt der gewählten Führung den Auftrag, dem Volk (exakt dem Wohl des Einzelnen) zu dienen. Statt dessen werden Gruppeninteressen vertreten, die ein starkes Veto einlegen oder die Richtung (eigene Vernunft) straffrei umsetzen dürfen. Was ist Vernunft ? Wir kennen nur „unsinnige“ Gruppeninteressen, wie a) den Bau eines Schutzwalles gegen Imperialisten b) den Bau eines weltbedeutenden Drehkreuz-Flughafens (als Abschreckung der Konkurrenz) c) die Einführung von Hartz4 (Motto: nur Billig-Arbeit macht reich) d) eine Mobilität, wo Jedem erlaubt wird so schnell zu fahren, wie er sich es finanziell leisten kann e) ein gewinnorientiertes Verhalten, das „Schwache“ (entgegen der Gesetzeslage) „übertölpelt und ausraubt“; 1) Menschen werden kaufsüchtig / spielsüchtig / sexsüchtig gemacht, mit staatlicher Förderung >> Vogelfreiheit 2) der Enkeltrick ist eine Ableitung des kapitalistischen Systems >> SUB-Randgruppe gegen SUB-SUB-Randgruppe Vernunft heißt ursprünglich: „den eigenen Trieben Einhalt zu gebieten -- Anderen Freiheiten zu geben !!“ (Antikes Rechtsmotto) „Vernunft heißt, Anderen Frieden zu gewähren und Selbst im Gegenzug zu beziehen“ (Biblisches Gemeinwohl ) Warum geht das nicht in einer DEUTSCHEN Demokratie ? Fehlt den Deutschen die Einsicht ? Fehlt den Deutschen ein demokratisches Verständnis ? .. oder sogar Beides ? Oder kann sich in Deutschland nur jemand (verhaltensgestörtes Egozentrisches) politisch an die Spitze setzen, der BEIDES eben gerade nicht praktiziert und umsetzt, gegen die Schwächeren „vernünftig Handelnden“ ???? ... ähnlich, wie das bei kriminellen Banden die Regel ist ? Ist kriminelle Egozentrik nicht die beste Vernunft ? ... Resumee: das sollten die Kinder und Hartz4-Empfänger angeleitet werden, solches ebenfalls umsetzen ? ... sich nicht manipulirren / ausnutzen zu lassen, um nicht in einer Endlosschleife einer Opferrolle zu verharren ?