HOME

Flüchtlinge im Hungerstreik: "Wir sind bereit zu sterben"

Ein Hungerstreik scheint die letzte Lösung zu sein: Afrikanische Flüchtlinge protestieren so seit sechs Tagen in Berlin für die Änderung der EU-Flüchtlingspolitik. Ein Ende ist nicht in Sicht.

In Berlin sind erneut afrikanische Flüchtlinge in den Hungerstreik getreten. Es gebe keine Befristung, sagten einige der 14 Männer am Donnerstag, dem sechsten Tag der Aktion auf dem Alexanderplatz. "Wir machen solange weiter, bis unsere Forderungen erfüllt sind. Wir sind bereit zu sterben." In einem Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dringen sie auf eine schnelle Überprüfung ihre Asylanträge.

Erst Anfang April hatten Flüchtlinge ein Protestlager auf dem Berliner Oranienplatz freiwillig geräumt. Nach unterschiedlichen Senatsangaben wurden 85 bis 150 von ihnen in Unterkünfte gebracht. Die Flüchtlinge hatten eineinhalb Jahre in Zelten und Hütten auf dem Platz ausgeharrt. Die Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) führte wochenlang Gespräche. Am Ende wurde den Flüchtlingen eine Einzelfallprüfung ihrer Asylanträge zugesagt.

Kolat warnte nun davor, auf dem Alexanderplatz könnten sich Zustände wie auf dem Oranienplatz wiederholen. "Wenn wir das zulassen, machen wir uns erpressbar", sagte sie. Seit Mittwoch trinken die Männer auch nichts mehr. Es seien bereits 13 aus der Gruppe vorübergehend in Krankenhäuser gebracht worden, erklärten sie. Am Donnerstag waren wieder alle 14 auf dem Alexanderplatz.

awö/DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.