A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Bundesminister des Inneren

Er kann als "Entdecker" der Kanzlerin gelten. Denn Thomas de Maizière hatte 1990 seinem Cousin Lothar, dem ersten frei gewählten Ministerpräsidenten der DDR, empfohlen, die noch völlig unbekannte Angela Merkel in sein Presseteam zu holen. Politische Erfahrungen sammelte de Maizière in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen, wo er Chef der Staatskanzlei, Finanzminister, Justizminister und Innenminister war. 2005 machte ihn Merkel zum Chef des Kanzleramtes, 2009 berief sie ihn ins Amt des Bundesinnenministers, 2011 ernannte sie den Sohn des ehemaligen Bundeswehr-Generalinspekteurs Ulrich de Maizière zum Verteidigungsminister. Seit er gesagt hat, die Bundeswehr "giere" nach Anerkennung, steht er unter scharfer Kritik der Soldaten. De Maizière gilt als einer der wenigen potenziellen Nachfolger der Kanzlerin. Er ist einer ihrer Duzfreunde. Im dritten Kabinett unter Kanzlerin Angela Merkel übernahm de Maizière im Dezember 2013 die Leitung des Bundesministeriums für Inneres.

Politik
Politik
Streit über Strategie gegen "Pegida"

Nach der bisher größten Demonstration der umstrittenen Anti-Islam-Bewegung "Pegida" kritisieren Oppositionspolitiker die nachsichtige Haltung von Teilen der Union.

Politik
Politik
Islam- und Asyl-Debatte: von konservativ bis ganz rechts

Die Debatte um Zuwanderung, Asyl, Integration und den Islam in Deutschland wird immer schriller. Kleinster gemeinsamer Nenner ist die Ablehnung radikaler islamistischer Tendenzen.

Politik
Politik
Bürger von Vorra stehen gegen Rechtsextreme zusammen

Nach dem Brandanschlag auf drei fast bezugsfertige Flüchtlingsunterkünfte in Vorra bei Nürnberg haben die Bürger ein Zeichen gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus gesetzt.

Brandanschlag auf Flüchtlingsheim
Brandanschlag auf Flüchtlingsheim
Anwohner demonstrieren mit Menschenkette gegen Nazis

Die Brandanschläge auf drei bezugsfertige Flüchtlingsheime bei Nürnberg haben die Region erschüttert. Nun haben die Anwohner reagiert. Mit einer Menschenkette zeigen sie Flagge gegen Rechtsradikale.

Islamophobie
Islamophobie
Pegida - der Alptraum der CDU

Die AfD hat die islamophobe, rechtspopulistische Pegida-Bewegung sofort adoptiert. Und die CDU? Eiert peinlich herum.

"Pegida"-Aufmärsche
Innenminister verurteilen Anti-Islam-Demonstrationen

Immer mehr Menschen demonstrieren gegen eine angebliche "Islamisierung des Abendlandes". Die Innenminister wollen rechte Hintermänner demaskieren - aber auch die Sorgen der Bürger ernst nehmen.

Nachrichten-Ticker
Innenminister verurteilen "Aufwiegler" von Pegida

Die Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern (IMK) hat eindringlich vor zunehmender islam- und ausländerfeindlicher Hetze in Deutschland gewarnt.

Politik
Politik
Analyse: Minister fürchten "rechtsextremistische Strömung"

"Pegida" und "Hogesa" standen am Freitag auf der Tagesordnung der Innenminister bei ihrer Herbstkonferenz in Köln. Es sind Begriffe, die man vor einigen Wochen noch gar nicht kannte. Die Dinge entwickeln sich schnell in diesem Herbst. Und die Politik kommt nicht immer hinterher.

Nachrichten-Ticker
NRW-Innenminister: Pegida muss demaskiert werden

Zum Abschluss ihrer Herbstkonferenz haben die Innenminister von Bund und Ländern vor zunehmender islam- und ausländerfeindlichen Hetze in Deutschland gewarnt.

Nachrichten-Ticker
De Maizière: Sorgen von Pegida-Anhängern ernst nehmen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat gefordert, die Sorgen der Teilnehmer an den Demonstrationen der rechtspopulistischen Bewegung Pegida ernst zu nehmen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Thomas de Maizière auf Wikipedia

Karl Ernst Thomas de Maizière [də mɛˈzjɛʀ] ist ein deutscher Politiker. Seit 2005 ist er Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts. Er war von 1999 bis 2001 Chef der Sächsischen Staatskanzlei, von 2001 bis 2002 Sächsischer Staatsminister der Finanzen, von 2002 bis 2004 Staatsminister der Justiz und von 2004 bis 2005 Sächsischer Staatsminister des Innern. Er ist der Cousin von Lothar de Maizière.

mehr auf wikipedia.org