HOME
Thomas de Maizière in Eisenhüttenstadt

Weniger Taschengeld für Flüchtlinge?

De Maizière macht auf die harte Tour

Von Axel Vornbäumen
Thomas de Maizière spricht zu Journalisten vor der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber. Flüchtlinge hören am Fenster mit.

Mehr Sachleistungen

De Maizière will Taschengeld für Flüchtlinge kürzen

Justizminister Heiko Maas und Innenminister Thomas de Maizière im Gespräch

Landesverrat-Affäre

"Maas und de Maizière kommen mit Range nicht davon"

Vorstellung des Verfassungsschutzbericht 2014 in Berlin 

Verfassungsschutz

"Klare Kante gegen Rechts"

Innenminister Thomas de Maizière stützt nachdenklich seinen Kopf

Vorratsdatenspeicherung

De Maizière will mit Datenüberwachung Einbrecher fangen

Stéphane Beemelmans (l.) Staatssekretär im Verteidigungsministerium und sein Chef, Verteidigungsminister Thomas de Maizière.

Sturmgewehr G36

Wie de Maizières Vertrauter intervenierte

Von Hans-Martin Tillack
Eine Aufnahme zeigt Flüchtlinge, die vor Lampedusa gerettet wurden

EU streitet über Verteilung von Migranten

Geplante Flüchtlingsquote stößt auf Widerstand

Bis Ende des Jahres werden 450.000 neue Asylanträge für Deutschland erwartet

Flut an Asylanträgen erwartet

2000 neue Mitarbeiter für das Bundesamt für Migration

Eine Pyramide aus G36-Gewehren. Späte Genugtuung für die Kritiker: Inzwischen sieht Verteidigungsministerin von der Leyen für die Waffe keine Zukunft.

Bundeswehr-Sturmgewehr G36

Kritiker kamen unter schweres Feuer

Von Hans-Martin Tillack
Der Bundesnachrichtendienst soll der NSA über Jahre geholfen haben, europäische Unternehmen und Politiker auszuforschen

BND-NSA-Affäre

Geheimpapier der Regierung bestätigt NSA-Spionage bis 2013

Für ihn wird es angeblich "eng" und immer "enger": Innenminister Thomas de Maizière

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

NSA-Skandal - warum niemand zurücktritt

Von Lutz Kinkel
BND-Anlage in Bad Aibling: Der Bundesnachrichtendienst soll dem amerikanischen Geheimdienst NSA bei der Spionage in Europa massiv geholfen haben

BND-Affäre

Bundesregierung soll Bundestag belogen haben

Der BND soll das Kanzleramt schon 2008 über die Spionageabsichten der NSA informiert haben.

BND-Affäre

Kanzleramt wusste angeblich seit 2008 von NSA-Spionage

Reservisten der Bundeswehr schießen mit dem G36. Das Sturmgewehr soll jedoch zukünftig aussortiert werden.

Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr

Von der Leyen sieht keine Zukunft für das G36

Das Gewehr, das Probleme macht: das Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch

Sturmgewehr

Probleme mit G36 sollten vom MAD vertuscht werden

Von Hans-Martin Tillack
Flüchtlinge werden vor der Küste Siziliens von Einsatzkräften des Programms "Triton" gerettet

Flüchtlingsdrama

Wie Europa das Massensterben verhindern will

Von Ellen Ivits
Rettungsversuch eines gekenterten Flüchtlingsbootes Mitte April

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Tote Flüchtlinge - eine Schande für Deutschland

Von Tilman Gerwien

Thomas Ammann: "Bits & Pieces"

Vorratsdatenspeicherung - es gilt das gebrochene Wort

Thomas de Maizière will sogenannte Gefährder in Flugzeugen durch Ausweiskontrollen ausfindig machen

Nach Germanwings-Absturz

De Maizière für Pass-Kontrollen auf Schengen-Flügen

+++ Newsticker zum Germanwings-Absturz +++

Pilot wollte Tür mit Axt einschlagen

Mit Helikoptern wurde die Bergung der ersten Leichen begonnen

+++ Newsticker zum Germanwings-Absturz +++

Bericht: Beim Absturz war nur ein Pilot im Cockpit

Die Bundeswehr-Elite-Einheit KSK (Kommando Spezialkräfte) bei einer Übung - bald könnte die Bundespolizei eine neue Anti-Terror-Einheit erhalten

Plan des Innenministeriums

Deutschland soll neue Anti-Terror-Einheit bekommen

Ob auch Deutsche unter den Opfern des Anschlags sind, ist immer noch unklar

Terroranschlag in Tunesien

Opferzahl steigt auf 25 - neun Verdächtige festgenommen

Glasfaserleitungen im gigantischen Internet-Knotenpunkt DE-CIX in Frankfurt am Main

Vorratsdatenspeicherung

Gespräche in Berlin über eine "deutsche Lösung"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(