VG-Wort Pixel

Höhere Sicherheitsstandards Das müssen Passagiere jetzt wissen

Die Sicherheitsvorkehrungen an deutschen Flughäfen wurden nach dem vereitelten Anschlag von Detroit erhöht. "Die Bundesregierung nimmt den Anschlagversuch in den USA sehr ernst", so Innenminister Thomas de Maizière. Was das für Passagiere bedeutet, listet stern.de auf.
Von Swantje Dake

Wer in den kommenden Tagen per Flugzeug reisen will, sollte für die Sicherheitskontrollen etwas mehr Zeit einplanen, egal ob die Reise in die USA geht oder das Ziel innerhalb Europas oder Deutschlands liegt. Für Passagiere, die in die USA fliegen, ändert sich noch mehr.

Was ändert sich vor Abflug?

Unmittelbar nach dem vereitelten Anschlag auf dem Delta-Flug nach Detroit wurden die Sicherheitsmaßnahmen an deutschen Flughäfen erhöht. Was genau bei den Kontrollen intensiviert wird, will die Bundespolizei aus taktischen Gründen nicht bekanntgeben. Nur so viel: Die Bundespolizei setzt nicht mehr Personal ein, aber es kommt zu "zielgerichteten, manuellen Kontrollen". Sprich: Passagiere werden verstärkt abgetastet, Handgepäck wird häufiger als bislang durchsucht. Dadurch dauert die Sicherheitskontrolle unter Umständen etwas länger. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) bat die Fluggäste um Verständnis für die intensiveren Kontrollen und rät, möglichst wenig Handgepäck mitzunehmen Während die Bundespolizei empfiehlt, zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, raten die meisten Airlines dazu, einen Drei-Stunden-Puffer bei US-Flügen einzurechnen. Da aber Passagiere für deutsche, innereuropäische und andere Fernziele durch die gleiche Kontrollstelle müssen, wie Fluggäste mit Ziel USA, sollte man derzeit unabhängig vom Ziel spätestens zwei Stunden vor Abflug einchecken und durch die Sicherheitskontrolle gehen.

Was ändert sich an den Flughäfen?

Der Frankfurter Flughafen bittet alle Passagiere rechtzeitig vor Abflug einzutreffen. Die Sicherheitskontrollen sollen zunächst bis zum 30.12.2009 verschärft bleiben. In München wurden die Maßnahmen der neuen Lage angepasst. "Es ist tatsächlich so, dass es eine Erhöhung der Sicherheitsstandards gab", sagte ein Sprecher des Luftamtes Südbayern. USA-Reisende müssen am Terminal 2 des Münchner Airports eine Sonderkontrollstelle passieren. In Berlin wurde dazu geraten, "überpünktlich" am Flughafen zu erscheinen, um USA-Flüge ohne Probleme zu erreichen. In Düsseldorf wurde allen USA-Reisenden empfohlen, drei Stunden vor Abflug zu erscheinen, so wie es bisher schon geraten wurde. Alle anderen Reisenden sollten mindestens zwei Stunden vor Abflug eintreffen. In London gilt ab sofort: Maximal ein Stück Handgepäck pro Passagier. Außerdem müssen die Reisenden vor dem Gate noch einmal kontrolliert werden.

Was müssen Passagiere während des Fluges beachten?

Die Bestimmungen für Flüge in die USA legen nicht die Fluglinien fest, sondern regelt einheitlich die Transportation Security Administration (TSA) . Die US-Luftsicherheitsbehörde hat nach dem versuchten Anschlag verfügt, dass Passagiere in der letzten Stunde des Fluges vor der Landung auf ihren Sitzen bleiben. "Bislang wurde die Anschnallzeichen ungefähr für die letzten 45 Minuten vor der Landung eingeschaltet", so ein Lufthansa-Sprecher. Auch dürfen die Passagiere in dieser Zeit nicht mehr an ihr Handgepäck. Während des gesamten Fluges sind Gegenstände auf dem Schoß vorerst nicht gestattet. Bei einigen Fluglinien wird derzeit auf die Anzeige der Flugroute auf den Bildschirmen verzichtet, damit sich potentielle Attentäter nicht orientieren können.

Gibt es neue Bestimmungen für das Handgepäck?

Bislang nicht. Nach den versuchten Anschlägen von London von 2006 wurden die Bestimmungen für Handgepäck von der EU verschärft. Messer, Scheren und Feuerzeug mussten ohnehin schon draußen bleiben. Seit 2006 sind Flüssigkeitsbehältnisse, die größer als 100 Milliliter sind, aus dem Handgepäck verbannt. Wer Cremes, Duschgel und Zahnpasta in kleineren Mengen in die Kabine nehmen will, muss diese Gegenstände in einen durchsichtigen, wieder verschließbaren Plastikbeutel einpacken, der nicht mehr Volumen hat als ein Liter. Diese Bestimmungen sollten eigentlich im April 2010 wegfallen. Doch bereits vor einigen Monaten wurde beschlossen, die Richtlinien mindestens bis 2012 aufrecht zu erhalten. Viele Airlines raten ihren Passagieren so wenig Handgepäck wie möglich mitzunehmen.

Was ist generell für die US-Einreise zu beachten?

Wer ohne Visumin die USA, zum Beispiel für einen Urlaub, einreisen will, muss sich spätestens 72 Stunden vor Abflug im Internet registrieren. Auf der Seite des US-Heimatschutzministeriums muss ein Formular ausgefüllt werden, das sogenannte Esta-Formular. Die Einreise wird dann bereits vor Abflug bewilligt, kann aber bei Ankunft von den Zoll- und Grenzschutzbehörden immer noch verweigert werden. Die Registrierung ist kostenlos. Achtung: Es gibt jedoch Agenturen, die für die Registrierung Geld verlangen. Wer keinen Internetzugang hat oder Schwierigkeiten beim Ausfüllen kann sich im Reisebüro helfen lassen. Auf dem Flug in die USA müssen erneut Formulare ausgefüllt werden, eines für den Zoll und eines in dem nochmals ähnliche Fragen wie auf dem virtuellen Esta-Formular abgeklopft werden. Wer mit Visum in die USA einreisen möchte, muss sich nicht vor Abflug im Internet registrieren, wohl aber die beiden Formulare auf dem Flug ausfüllen. Zusätzlich zur Registrierung ist ein maschinenlesbarer Reisepass nötig, der auch biometrische Daten wie ein digitales Foto enthält. Auch Kinder benötigen ein solches Dokument. Was auch weiterhin bestehen bleibt, ist die Übermittlung der Passagierdaten durch die Fluggesellschaften an die US-Behörden. Die kennen den potentiellen Besucher, bevor er amerikanischen Boden betritt: Name, Adresse, Flugroute, Sitznummer, mit welcher Kreditkarte gezahlt wurde, welches seine erste Anlaufadresse in den USA ist und ob er womöglich Moslem ist und daher das Schweinefleisch zum Mittagessen im Flugzeug abbestellt hat.

mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker