HOME

Grindwale stranden vor Neuseeland: Ein Waljunges bereits gestorben

An der Küste Neuseelands sind über 80 Grindwale gestrandet. Ein Junges ist angeblich bereits gestorben. Die Rettungshelfer in der Nähe der Golden Bay der auf der Südinsel Neuseelands warten derzeit auf die nächste Flut.

Mehr als 80 Grindwale sind am Freitag an der Küste von Neuseeland gestrandet. Ein Waljunges starb nach Medienberichten bereits. Wegen der Ebbe werde man mit der Rettung noch bis zum nächsten Tag warten müssen, teilte die Naturschutzbehörde mit. Rund hundert Rettungskräfte waren am Strand, der in der Nähe der Golden Bay auf der Südinsel liegt. Sie versuchten, die Tiere vor der Sonne zu schützen und kühl zu halten.

Die nächste Flut werde kurz vor Mitternacht (Ortszeit) erwartet, sagte Behördensprecherin Trish Grant. In der Dunkelheit sei es aber zu gefährlich für einen Rettungsversuch. Vor Samstagmittag könne deshalb nicht mit dem Versuch begonnen werden, die Tiere zurück ins Wasser zu bringen.

Grindwale werden bis sechs Meter lang. In Neuseeland werden immer wieder Wale an die Küste gespült. Erst vergangenen September strandeten Dutzende Tiere, etwa 60 davon verendeten.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel