HOME
Anzeige

Das Logo der Aktion "Deutschlands Herzschlag" Deutschlands Herzschlag

Aktion Deutschlands Herzschlag: So lernen Kinder im Montessori Kindergarten

Montessori-Pädagogen setzen auf das Motto: Hilf mir, es selbst zu tun. Schon die Kleinsten sollen Verantwortung übernehmen. Wir haben den Erziehungsstil in einer Kita in Regensburg beobachtet.

Von Jasmin Junior und Kerstin Gressnich

Alltag im Montessori Kindergarten
Video erneut abspielen
Nächstes Video in 5 Sekunden:
Lebenshilfe in Nürnberg
Wo Menschen mit Behinderung träumen können
stern-online

In den Kitas in Deutschland legen tausende Erzieher ihre Arbeit nieder – sie kämpfen für mehr Anerkennung, denn ihr Job ist Knochenarbeit. Bettina Roccor engagiert sich ehrenamtlich für die Kita Prinzengarten in Regensburg.

„Es ist eben nicht so, dass ich mich hinstelle und sage so 25 Kinder, ihr macht jetzt das und das, sondern ich muss jedes Kind beobachten, ich muss jedem Kind ein Angebot machen, ich muss kleine Gruppen bilden, ich muss im Auge behalten, wer hat jetzt schon was erledigt, was steht für ihn noch an.“

Zu der pädagogischen Arbeit, der großen Verantwortung kommt die hohe physische Belastung der Erzieher. Dennoch wird im Kindergarten Prinzenhaus in Regensburg nicht gestreikt. 37 Kinder werden von drei Erziehrinnen und zwei Kinderpflegerinnen betreut. Die Einrichtung vertritt den pädagogischen Ansatz von Maria Montessori. „Für die Jahrgangsgruppe null bis drei ist das im Wesentlichen Erwerb von Alterskompetenz, von Lebensbezogenen Fähigkeiten z.B. Umgang mit Essen, Trinken, Geschirr, kleine Dinge schneiden, feinmotorische Fähigkeiten entwickeln, Schuhe binden, sich Anziehen, sich Ausziehen, einen Alltagsrhythmus finden.“

Die Kinder sollen schon früh lernen Verantwortung zu übernehmen und selbstständig zu sein. Das Konzept wird auch in der Montessori Grundschule weitergeführt, die ebenfalls an den Verein angegliedert ist. Frano Lichtinger ist begeistert.

„Also das ist etwas, was uns auch Regelschulen rückmelden, wenn die Kinder dann nach der vierten Klasse zum Beispiel in weiterführende Schule gehen, dass sie sagen, sie sind unglaublich selbstständig, sie lernen selber, dsuchen sich ihre Materialien, ihre Informationen selber zusammen und das ist genau das was wir einfach wollen, selbstständige Kinder, die dann im Leben auch stehen können.“

Doch das besondere Konzept des Kinderhauses hat seinen Preis, da die Anschaffung der speziellen Montessori-Materialien und das Personal teuer sind. Hinzu kommen Kosten für das Mittagessen aus Bioprodukten, das von einem hauseigenen Koch vorbereitet wird. Trotzdem will der Kindergarten die Kita-Gebühren klein halten. „Wir möchten keine Eliteeinrichtung sein, wir möchten schon, dass jeder seine Kinder bei uns in die Einrichtungen geben kann, wenn er von der Pädagogik überzeugt ist, wir haben deswegen auch verschiedene Konzepte, wie wir Eltern die jetzt nicht soviel Geld verdienen auch unterstützen, dass sie sich die Beiträge leisten können.“

Schon lange träumt der Kindergarten vom einem Klettergerüst, das jedoch für den Verein unbezahlbar ist. Bettina Roccor wandte sich mit ihrem Wunsch an die Aktion Deutschlands Herzschlag. Unser Botschafter Georg Thurner, will mit den Kindern gemeinsam das Gerüst einweihen.

stern-online