VG-Wort Pixel

Nordrhein-Westfalen Kleinflugzeug im Siebengebirge nahe der Löwenburg abgestürzt

Wrackteile liegen in einem Wald bei Itterbach im Siebengebirge
Wrackteile liegen in einem Wald bei Itterbach im Siebengebirge. Warum es zu dem Absturz kam, ist noch nicht geklärt.
© Thomas Banneyer / DPA
Im nordrhein-westfälischen Siebengebirge ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Bisher konnten die Rettungskräfte zwei Todesopfer finden, die Bergungsarbeiten sind allerdings noch nicht abgeschlossen.

Am frühen Montagmorgen ist im Siebengebirge bei Königswinter ein Kleinflugzeug abgestürzt. Es seien bislang zwei Tote gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher in Bonn. Rettungskräfte suchten die Umgebung weiter ab. Wie viele Menschen an Bord waren, ist noch nicht bekannt.

Ursache des Flugzeugabsturzes bisher unklar

Warum es zu dem Absturz der Propellermaschine kam, ist ebenfalls noch nicht geklärt - am Morgen hatte es Nebel gegeben, was in der Gegend in der Jahreszeit nicht unüblich ist.

Experten der Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung machten sich auf den Weg, um sich vor Ort ein Bild zu machen und um die Ursache herauszufinden. Der Absturzort ist unweit der Festungsruine Löwenburg mitten im Wald.

Futuristisches Flugzeug soll in drei Stunden von Paris nach New York fliegen.

Sehen Sie im Video: Der Traum von Überschallreisen wurde schon 1969 mit der Concorde wahr. Doch 2003 nahm die Ära ihr Ende. Nun macht die Firma "Leap Aerospace" Hoffnung auf eine Wiederbelebung der Überschallflüge.

jus DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker