HOME

Toter bei Brand in Saunaclub

Wesel - Bei einem Brand in einem Saunaclub im niederrheinischen Hamminkeln ist ein Mann ums Leben gekommen. Rettungskräfte hatten noch versucht, den Gast zu reanimieren, wie die Polizei in Wesel mitteilte. Dennoch starb der 64-Jährige noch vor Ort. Das Gebäude wurde fast vollständig zerstört. Die Polizei nahm drei Männer in Gewahrsam, die den Löscheinsatz massiv gestört haben sollen. Den Angaben zufolge nahmen sie den Feuerwehrkräften die Löschwasserschläuche weg, um sich gegenseitig mit Wasser zu bespritzen.

Viele Todesopfer nach Zugunglück in Pakistan

Ein Forensiker spricht mit einem Polizisten am Tatort

London

Schwangere wird erstochen – Rettungskräfte holen ihr Baby noch vor Ort auf die Welt

Häuser bei Explosion in Wien teils eingestürzt

Explosion Wien: Polizei vermutet Verschüttete unter Trümmern

Feuerwehr-Einsatz wegen Hitze am Düsseldorfer Flughafen-Bahnhof

Die Jannowitzbrücke in Berlin

Ekel-Unfall in Berlin

Mann uriniert von Brücke - vier Verletzte

Gaffer macht Selfie mit verletzter Person (gestellt)

Viralhit "Respect" des DRK

Selfies, Flaschen und Messer: So werden Rettungskräfte im Einsatz angegriffen und behindert

nachrichten deutschland - messerattacke bremen

Nachrichten aus Deutschland

Mann sticht 16-Jährigem mit Messer von hinten in den Hals

Katze lässt Rettungskräfte verzweifeln – und rettet sich dann selbst

Großbritannien

Katze lässt Rettungskräfte verzweifeln – und rettet sich dann selbst

Skigebiet im Wallis

Agentur: Vier Deutsche bei Lawinenabgang in der Schweiz getötet

Feuerwehrleute im Einsatz

Zahl der Toten nach Erdrutsch in Kolumbien auf mindestens 28 gestiegen

Suche nach Vermissten in Rosas

Mindestens 19 Tote bei Erdrutsch in Kolumbien

Getroffenes Haus in Mishmeret

Polizei: Rakete trifft Haus nördlich von Tel Aviv - Fünf Israelis verletzt

Die "Viking Sky" trifft im norwegischen Hafen Molde ein

Kreuzfahrtschiff in Norwegen sicher in Hafen geleitet

"Viking Sky" vor Norwegen

Rettungskräfte: Drei Motoren der in Seenot geratenen "Viking Sky" laufen wieder

Feuerwehrauto abgebildet, das in Höchstgeschwindigkeit zum Einsatzort fährt

Aktion #112live

Notruftag auf Twitter: Rettungskräfte gewähren einen Blick hinter die Kulissen

Die einfache Zeichnung zeigt, wie sich die Ingenieure die Rettung des Jungen in Spanien vorstellen

Zweijähriger in Bohrloch gefallen

Trotz Rückschlägen: Rettungskräfte kommen dem kleinen Julen immer näher

Der verunglückte Zug auf der Brücke über den Großen Belt

Zahl der Toten nach Zugunglück in Dänemark steigt auf acht

Einsatzkräfte am Unglücksort

Rettungskräfte bergen nach Gasexplosion in Russland immer mehr Tote

Bewohner verlassen die Insel Sebesi nach dem Tsunami

Sintflutartiger Regen erschwert Hilfsarbeiten nach Tsunami in Indonesien

Hlefer bergen am Samstag eine Leiche

Noch mehr Tote durch Waldbrände in kalifornischer Kleinstadt Paradise

Unglücksstelle in Marseille

Fünftes Todesopfer nach Einsturz mehrerer Häuser in Marseille geborgen

Feuerwehrleute suchen in den Trümmern nach Überlebenden

Ein Toter und mehrere Vermisste nach Hauseinstürzen in Marseille

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(