HOME

Konsistorium im Vatikan: Papst ernennt zwei weitere Deutsche zu Kardinälen

Höchste Würden für zwei deutsche Katholiken: Papst Benedikt XVI. hat den neuen Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki und den in Rom tätigen Theologen Karl Josef Becker in den Kardinalsstand erhoben.

Papst Benedikt XVI. ernennt erneut zwei neue deutsche Kardinäle. Der neue Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki (55) wird Purpurträger, kündigte Benedikt am Freitag nach dem Angelus-Gebet in Rom an. Auch der von Joseph Ratzinger geschätzte jesuitische Theologe und Berater der Glaubenskongregation, Karl Josef Becker, soll in den nach dem Papst höchsten Rang erhoben werden. Die Zeremonie der Ernennung, das feierliche Konsistorium, wird für den 18. und 19. Februar im Vatikan vorbereitet, teilte Benedikt außerdem mit.

Es ist bereits das vierte Konsistorium in Benedikts Pontifikat. Bei seinem dritten Konsistorium hatte Joseph Ratzinger im November 2010 auch den Münchner Erzbischof Reinhard Marx und den deutschen Theologen Walter Brandmüller in den Kardinalsstand erhoben.

Woelki erst im November zum Erzbischof gekürt

Woelki trat sein Amt in Berlin 2011 an, als Nachfolger des gestorbenen Kardinals Georg Sterzinsky. Mit Woelki und Beckers Erhebung in den Kardinalsrang steigt die Zahl der deutschen Kardinäle in diesem angesehenen Kollegium auf neun. Sechs von ihnen sind unter 80 Jahre alt und damit bei einer künftigen Papstwahl stimmberechtigt. Becker ist über 80, der frühere Professor an der Päpstlichen Gregoriana-Universität in Rom darf nicht wählen.

Woelki wird einer der jüngsten Kardinäle sein. Insgesamt erhebt Benedikt 22 Kardinäle aus Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika zu Purpurträgern. Die Kardinäle sind die höchsten Würdenträger nach dem Papst und dessen wichtigste Ratgeber. Sie wählen das Kirchenoberhaupt traditionell aus ihrer Mitte, Kandidaten von außen sind aber möglich.

kng/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(